BR 81 001 verbastelt

  • Moin,

    nach der Sommerpause widme ich mich wieder meiner Eisenbahn. In den letzen Monaten habe ich eine BR 81 001 von BTTB bekommen. Leider läuft die nicht. Bzw. ruckt an aber läuft nicht. Meine Vermutung ist das da jemand den Radsatz falsch zusammen gebaut hat. Was kann ich tun um das wieder hin zu friemeln. Die Lok wäre genau richtig für meinen Museumszug auf der Pendelstrecke.


    Euch Allen schöne Feiertage.

    Viel Grüße vom Troll!
    Der im wahren Leben Norbert gerufen wird.

  • Hallo,


    ein paar Bilder dazu wären sehr hilfreich, von jeder Seite, und vor allem die Steuerung,

    obwohl es auch am Zusammenbau auch Probleme geben kann, gerade wenn die Radsätze nicht genau und gleich auf die Schneckenwelle gebaut wird.


    Gruß Ralf

    Servus aus der Oberpfalz , Ralf

  • Bei meiner 81 war nach langer Lagerung das Ritzel auf der langen Welle gebrochen, sie lief dann nur noch mit Vollgas. Bei langsamer Fahrt blieb sie stehen, das gebrochene Ritzel blockiert dann.

    Schau mal rein, wird bestimmt ähnlich sein. Dann vielleicht den Motor mal direkt an den Strom ohne Getriebe anschließen und horchen, ob er richtig läuft.

    Ersatzteile sind manchmal bei eBay zu finden. Ich brauchte damals die lange Schneckenwelle.

    Ich darf hier bestimmt auch nicht zu Ebay verlinken, aber suche mal unter folgendem Suchbegriff.

    BR 35/81/92 usw Schneckenwelle für Tillig/BTTB loks NEU (49)

    Viel Erfolg, Grüße Bernd


    PS. Natürlich an Spannung anschließen, Strom fließt ja erst danach.😏

  • Danke schon mal vorab. Bilder mach ich nach Weihnachten. Dann hab ich auch probiert ob der Motor sauber läuft.

    Viel Grüße vom Troll!
    Der im wahren Leben Norbert gerufen wird.

  • Hallo,


    wenn du das Oberteil abgebaut hast, einfach mal das Zahnrad drehen, meist merkt man da den Wiederstand,

    hakt es, dann mal alle Räder probieren, die müssen etwas Spiel haben.

    Gleichzeitig mal nach dem Zahnrad schauen, wie es Bernd beschrieben hat, ich hab nur 4 Stück davon (BR 81 + BR92) und hab damit kein Problem.


    Gruß Ralf

    Servus aus der Oberpfalz , Ralf

  • Hallo Troll,
    siehe Dir auch mal Bilder der BR81 von der rechten und linken Seite an, da kannst Du
    erkennen, ob die Gegenkurbeln in richtiger Position sind.
    Lege mal die Lok auf den Rücken und probiere mal jede Achse einzeln zu bewegen.
    Jede Achse sollte sich ganz locker mit den Daumen ca. um einen halben Speichenabstand (max.)
    vor und zurück bewegen lassen, ganz leicht und locker, dabei kann auch eine zweite Achse durch
    das Gestänge mitbewegt werden. Wenn es da zu Blockierungenn kommt, muß die hemmende
    Achse leicht verdreht werden.
    Oder Du löst paarweise rechts und links nacheinander die Bolzen die das Gestänge am Rad halten,
    bis der Antrieb geht.
    Es gibt viele Fehlermöglichkeiten.
    Du kannst auch den Antrieb komplett studieren, auseinandernehmen und wieder zusammenbauen.
    Eine Reperaturanleitung für die BR81 /BR92 findet sich im Netz in einem alten Modelleisenbahner.


    Viel Erfolg Wolfgang

  • Moin,

    also die Räder bewegen sich nur das hinterste Radpaar. Je weiter ich nach vorne gehe desto fester wird es.


    Ich hab mal 2 Bilder von der recheten und linken Seite gemacht.

    Fahrtrichtung Rechts


    Fahrtrichtung links


    Nach der Reperaturanleitung werde ich gleich mal forschen.

    Einfach so auseinander nehmen traue ich mich noch nicht. Wenn ich die beiden Schraben unten am Radsatz löse fällt dann alles auseinander oder habeich dann den ganzen Satz in der Hand und kann vorsichtig weiter suchen.


    Sorry für meine penetranten Fragen. ;0))

    Viel Grüße vom Troll!
    Der im wahren Leben Norbert gerufen wird.

  • Also wenn ich das Bild von der Fahrtrichtung links so ansehe, sehe ich auf jeden Fall das der Radschleifer (der hinter dem Rad liegen muss) nach vorn absteht. Meine Vermutung das an der Maschine jemand das Fahrwerk auseinander gebaut und es nicht richtig wieder zusammen gesetzt hat.

    Da hilft nur eines; ausbauen, reinigen und wieder einbauen.

    >> Tadeln ist leicht, deshalb versuchen sich so viele darin.
    Mit Verstand loben, ist schwer, darum tun es so wenige.<< Anselm Feuerbach

  • Moin,

    ich kann es ja nicht schlimmer machen. Also hab ich zuerst den Radsatz abgeschraubt. Der Motor läuft einwandfrei. Dann hab eich den Radsatzb so gedreht das alle Räder mit der Verbindungsstange nach unten stehen und wieder angeschraubt. Leider ohne Erfolg. Dann habe ich mal die unteren Schrauben gelöst. Nun drehen die Räder eine Umdrehung und bleiben dann stehen. Wenn ich jetzt etwas mit dem Schraubenzieher am Zahnrad nach helfe drehen die Räder wieder eine Umdrehung. Bei der Aktion bekommt der Motor aber 11 V und zieht 300 mA. Muß die Versuche jetzt abbrechen weil der Motor warm wird.

    Werde versuchen den Motor aus zu bauen und das ganze Untergestell mal in den Ultraschall-Reiniger geben. Danach etwas mir harzfreiem Öl behandeln und dann weiter sehen.

    Ich berichte weiter, so langsam nehme ich die Lok persönlich.

    Viel Grüße vom Troll!
    Der im wahren Leben Norbert gerufen wird.

  • Moin,

    Dank Euch! Das mit den Radschleifern hab ich auch eben gesehen. Das die jemand auseinander hatte ist gut möglich. Die Radschleifer wieder rein zu fummeln ist kniffelig.

    Frage: Wie bekommt man die Verbindungsstangen von den Rädern? Vorne komm ich so nicht an die Schleifer.

    Viel Grüße vom Troll!
    Der im wahren Leben Norbert gerufen wird.

  • Wie bekommt man die Verbindungsstangen von den Rädern?

    Ich baue inmmer den gesamten Radsatz mit den Gestängen ein und aus.

    Dazu die Bodenplatte lösen und alles rausnehmen.

    Da kannst du alles kontrollieren und reinigen.

    Und dann geht aber die Fummelei des Zusammenbaus mit Geduld und Spucke los.

    Ich beginne vorn mit der ersten Achse und den Schleifern und dann sukzessive nach hinten

    Die Achsen drücke ich mit dem Zeigefinger in die Radlager und halte sie auch so.

    Dann vorsichtig die Bodenplatte auflegen und festschrauben.

    Dann das Achsspiel wie beschrieben kontrollieren und evtl. korrigieren durch ganz

    vorsichtiges heben der Bodenplatte und drehen der blockierten Achse.

    Die Verbindungsstangen bekommst du durch heraushebeln der Nieten mit einem

    Madenschraubenzieher herunter.

    Möglichst nicht die Gegenkurbeln aus den Rädern ziehen.

    Ergänzung:

    Die Radschleifer bekommst Du nicht einzeln hinter die Räder.

    Dazu mußt Du den gesamten Radsatz aus bauen und wieder einbauen und dabei die Schleifer hinter die

    Spurkränze bringen.


    Viele Grüße Wolfgang

  • Leute, Ihr seid super! Vielen, vielen Dank für die Hilfe!


    Dann werde ich mich mal ans Werk machen.

    Viel Grüße vom Troll!
    Der im wahren Leben Norbert gerufen wird.

  • Sie läuft!!!!


    Mit viel Geduld und Spucke.

    Beim 4 oder 5 Versuch hatte ich alle Stromabnehmer an der richtigen Stelle hinter den Rädern. Dann lief sie eine viertel Umdrehung und ging schwer. Nur an einer Stelle. Ich hab dann vorsichtig die beiden Schrauben unter der Lok gelöst und immer wieder probiert. Irgendwann hab ich gemerkt das der vordere Radsatz einen kleine Hüpfer gemacht hat so als ob ein Zahnrad überspringt. Von da lief die Lok. Bei 12V zieht sie 120 mA im Leerlauf. Denke das ist OK.


    Vielen Dank für Eure Unterstützung und Geduld.

    Ich bin happy.

    Viel Grüße vom Troll!
    Der im wahren Leben Norbert gerufen wird.

  • Na dann ist doch alles gut. Man muss sich nur einfach trauen mal so ein Fahrwerk instand zu setzen. Gerade die BR 81/92 sind dankbare "Übungsobjekte", da man an diesen Fahrwerken (mit entsprechender Vorsicht) nicht viel kaputt machen kann.

    >> Tadeln ist leicht, deshalb versuchen sich so viele darin.
    Mit Verstand loben, ist schwer, darum tun es so wenige.<< Anselm Feuerbach