HePa und seine Kellermodule

  • Liebe Freunde der gepflegten Modellbahn.

    Heute möchte ich mit "m"einem Thema beginnen, welches sich mit der Entstehung und dem Bau meiner Modulanlage beschäftigt.

    Nachdem ich nun schon die ein oder andere Modellbahnplatte, mal mehr oder mal weniger Lust und Laune auf Modellbahn hatte, soll nun doch was für den Auslauf der Modelle her

    Wie der ein oder andere in meiner Galerie gesehen hat, soll es ein kleiner Endbahnhof an einer Nebenbahn werden.

    Seit vielen Jahren ist dieser in meinem Bewusstsein, nur hatte ich bisher keinen Plan.

    Diesen konnte mir aber ein Modellbahnfreund als Bild überlassen.

    Als Vorbild für den angelehnten Gleisplan dient der Bahnhof Dörzbach.

    Der Endbahnhof einer Schmalspurligen Nebenbahn im Norden baden Württembergs.

    Genauer gesagt im Hohenlohschen.

    Die Bahn ist seit einigen Jahrzehnten stillgelegt und teilweise abgebaut.

    Mittlerweile gibt es aber einen ganz rührigen Verein, (Jagsttalbahn) welcher sich mit dem teilweise Wiederaufbau beschäftigt und zur Zeit im Bereich Dörzbach aktiv ist.

    Soweit erstmal zur Einleitung.

    Demnächst geht es hier mit Bildern weiter.

    Liebe Grüße Patrick

    Manchmal geht es halt nicht anders.

  • Als nächstes möchte ich euch nun den im Gleisplanprogramm erstellten, etwas abgewandelten Bahnhofsplan zeigen.

    Der Gleisplan ist auf 3 Modulen je 80 mal 40 angelegt.

    Es besteht aber die Möglichkeit noch ein Modul zu zufügen, um den Gleisplan komplett zu haben.

    Linksseitig geht's "auf die Strecke" und rechtsseitig enden die Gleise in einem Lok-und Triebwagenschuppen.

    Manchmal geht es halt nicht anders.

    Einmal editiert, zuletzt von HePa (3. November 2023 um 09:41)

  • Servus zusammen,

    weiter geht's mit der Geschichte.

    Nachdem der Plan am PC entstand wurde er von mir ausgedruckt und als Puzzle zusammengefügt, um die Dimensionen besser wahrnehmen zu können.

    Leider sehe ich gerade, das ich gar kein Bild der Bahnhofsseite Richtung "Strecke" habe.

    Manchmal geht es halt nicht anders.

    Einmal editiert, zuletzt von HePa (3. November 2023 um 09:43)

  • ....

    Jetzt ging es an die Holzarbeiten, denn mittlerweile lag das Paket mit den Teilen ja schon längere Zeit im Keller und wartete auf den Zusammenbau.

    Wobei mir der Rainer (RBS) den größten Teil davon ab nahm und ich die passgenauen Teile nur noch zusammenfügen musste.

    Hier muss ich sagen, es hat wunderbar funktioniert.

    3 Module sind bisher zusammengesetzt und 2 sind noch als Reserve in Einzelteilen vorhanden.

    Manchmal geht es halt nicht anders.

    2 Mal editiert, zuletzt von HePa (3. November 2023 um 09:39)

  • Hallo Patrick,

    interessantes Thema hast du hier, beim Überfliegen ist mir aufgefallen, dass du eine Weiche direkt über der Versteifung liegen hast (vorletztes Bild)
    Beachte dass hier noch ein Weichenantrieb benötigst, wenn dieser Unterflur angeordnet werden soll, wird das so nicht klappen.
    Oder du musst die Versteifung aussägen. Oder einfacher: die Weiche nochmal versetzen

    Vier Hände sehen mehr als zwei Augen!

    Der Meister wollte es kaum glauben, man kann auch mit dem Hammer schrauben!

    VG Erik

  • Kann man auch anders lösen, wenn eine Versteifung im Wege ist.

    Weichenantrieb versetzen, Federstahldrah (1mm) in ein biegsames Kunststoff/Röhren

    (Bowdenzug-Prinzip) einziehen und an die Stellschwelle. Sollte die Stellschwelle direkt auf der Versteifung liegen, einfach Oberirdisch den Stelldraht in eine Vertiefung ( Kork, Trittschalldämmung usw.) Einlegen und an die Stellschwelle anschließen.

    Den Weichen-Trieb selber kannst du in einem Gebäude oder Ähnliches unterbringen.

    Funktioniert einwandfrei.

    Anbei ein Bild davon.

    Gruß Daniel

  • Hallo Erik, Hallo Daniel,

    vielen Dank für Eure Wortmeldungen.

    Erik - Die Situation mit den Spanten hast Du richtig erkannt, dies ist mir auch aufgefallen.

    Die Situation hat sich aber im weiteren Verlauf noch etwas verändert.

    Daniel - dank deinen Tipp zum verstecken.

    Schönen Nachmittag euch.

    Manchmal geht es halt nicht anders.

  • Weiter geht's mit der wilden Planerei, denn manchmal geht's am Plan vorbei.

    Wie es manchmal so ist, kommt es meist anders als man denkt.

    Hatte ich noch im Plan mit EW1 und EW 2 gearbeitet, stellte sich im weiteren Verlauf eine Unzufriedenheit dar.

    So lag zum Beispiel eine Weichenverbindung im Bereich eines Überganges.

    Dies wollte ich aber nicht.

    Es sollte möglich sein die Module flexibel zu verbinden und da störte diese Verbindung.

    Also hab ich mal die EW1 entfernt.

    Dies verschob natürlich auch den Plan.

    Bis auf eine Weiche, wo der Antrieb sehr nah an der Spante liegt, passt es und ich komme zurecht.

    Jetzt ging es auf den Modulen weiter.

    Kork in 4 mm Stärke wurde zurecht geschnitten und verklebt.

    Während der Kleber trocknete habe ich ein paar Weichen zur Probe ausgelegt.

    Im weiteren Verlauf entschied ich mich erstmal auf eine Weichenverbindung zu verzichten, da diese auf dem Einfahrtssegment nicht den richtigen Platz, bzw. die richtige Position fand.

    Es handelt sich hierbei um die 2. Weiche (rechts) welche bei der Einfahrt in den Bahnhof geplant war.

    Diese Weichenverbindung ist aber nicht Geschichte, sondern kann einzeln auf einem weiteren Modul ihren Platz finden.

    Dies entzerrt dann den ganzen Bahnhof etwas und man hat noch etwas mehr Platz zum rangieren.

    Weiter geht's demnächst, hier in diesem Thema. :lupe:

    Manchmal geht es halt nicht anders.

    Einmal editiert, zuletzt von HePa (3. November 2023 um 09:48)

  • Da bin ich wieder und es geht weiter mit der Schreiberei.

    Nachdem die Weichen zur Probe ausgelegt wurden und das Ergebnis zufriedenstellend war, wurden die Löcher für die Antriebe gebohrt und weitere Schwellen verlegt.

    Manchmal muss man aber auch etwas Rückbau betreiben, denn die Weichen brauchten ja noch ihre Kabelei.

    Weiter ging es mit dem Gleisbauarbeiten

    Für die Modulübergänge hab ich die kleinen fertigen von der DZ genommenen.

    Nach und nach wurden die 3 Module so fertig gestellt.

    Im Ergebnis sieht das dann so aus.

    Das soll es soweit für heute sein.

    Bis bald 👋🏻

    Manchmal geht es halt nicht anders.

    2 Mal editiert, zuletzt von HePa (3. November 2023 um 09:51)

  • Liebe Foristen,

    jetzt muss ich Euch mal mit einer Glaubensfrage belästigen.

    Es geht mir um das Thema "Weichenantriebe".

    Nachdem ich im letzten Post euch den Bahnhof in seiner vollen Größe gezeigt habe, bin ich aktuell noch etwas unentschlossen,

    wie ich mit dem Thema weiter verfahre.


    "Steuerung der Weichen über Servos oder bei der Größe des Bahnhofs über Handbetätigungen?"


    Aktuell ist es so, das dies für mich Neuland ist, da ich bisher nur obenliegende Weichenantriebe oder die alten Conrad verwendet habe.


    In einem Modul habe ich zur Probe 4 Servos verbaut und angeschlossen. Als Steuerung dient der ESU Switch Pilot zzgl. einer Extension.

    Die Verkabelung war einfach und die Einstellung habe ich auch hinbekommen.

    Hier ist aber der finanzielle Aufwand nicht zu unterschätzen.

    Bei den Handbetätigungen ist der finanzielle Aufwand geringer und der Spielspaß vielleicht etwas mehr.

    Was meint ihr?

    Was ich noch schreiben sollte ist: Gefahren wird digital und die Epoche ist nicht DR III/ IV. :irre:

    Danke für Eure Meinungen.

    Patrick

    Manchmal geht es halt nicht anders.

  • Wenn du schon digital fährst, warum stellst du so nicht auch die Weichen? Gut billiger wirds nicht aber alles aus einem Guss?!

    Ich bin nur analog mit händischer Weichensteuerung unterwegs und muss einwerfen, dass es ja auch hier div. Möglichkeiten gibt. In TTe werdens bei mir wohl rein mechanische Unterflurantiebe (Strom fließt da nur zu zum Herzstück). Würde sich bei deinem Gleisplan anbieten und würde ich auch so probieren :)

    Während ich in den großen Maßstäben gerne mal im und am Gleisrumspiele, ist mir TTe einfach zu filigran und irgendwas steht da ganz schnell im Weg (Bäume, Gebäude, Lampen, Züge) um die Weichen "von Oben" zu bedienen. Bei meinem TTe Testbrett habe ich elektrisch gestellte Weichen verbaut, finde ich aber insgesamt nicht so sexy... Anderseits war bei meinen Vorbildern halt auch noch Handarbeit im Spiel und ein zentrales Stellwerk eher die Ausnahmen, was ich definitiv mitbedenken würde. M. E. wurde zumindest in der späten Epoche I an Hauptbahnen nicht mehr per Hand gestellt.


  • Guten Morgen

    Wenn du schon digital fährst, warum stellst du so nicht auch die Weichen? Gut billiger wirds nicht aber alles aus einem Guss?!

    Diese Überlegung (Guss) hatte ich auch schon, aber dann ....

    Zitat

    Würde sich bei deinem Gleisplan anbieten und würde ich auch so probieren

    ... kam mir genau dieser Gedanke und ich glaube das der Spielspaß auch gesteigert werden könnte.

    Zitat

    Ich bin nur analog mit händischer Weichensteuerung unterwegs

    Ist deine Weichensteuerung selbstgebaut oder kann man diese käuflich erwerben?

    Vielen Dank für deine Meinung.

    Patrick

    Manchmal geht es halt nicht anders.

  • Hallo Patrick,

    auf meiner Anlage verwende ich seit Jahren die 9g micro servos für Weichenantriebe und Entkuppler. Ich habe etwas über 40 Stück verbaut und einen einzigen Ausfall. Als Halterung habe ich Kunststoffwinkel 20x25 vom Baumarkt verwendet.

    Die Servos kosten, je nach Bestellmenge, ca. 2 € das Stück.

    Servus Willi

    Ich kann nicht verhindern, dass ich älter werde, aber ich kann verhindern, dass ich mich dabei langweile :ok:

  • Hallo,

    ich bin mir nicht 100% sicher, aber es gibt doch die Möglichkeit Servoelektronik einzubauen die digital und manuell geschaltet werden kann - zum Beispiel MBtronik. Wenn Mann die Bausteine selber löten und mit einer Krimpzange zurechtkommt kann man auch ein paar Euro sparen. Es ist alles gut erklärt.

    Kai-Uwe

  • "Steuerung der Weichen über Servos oder bei der Größe des Bahnhofs über Handbetätigungen?"

    Ich kann dir aus eigener Erfahrung mitteilen, dass für deinen Bahnhof mit seiner Größe Handbetätigung völlig ausreicht. Ich hab ihn hier noch nicht gezeigt, aber mein Modulbahnhof "Bad Baumburg" hat 280 cm Länge, digital gesteuerte Servoantriebe drunter und ich bin drauf und dran, das alles auf Handantriebe umzubauen. Es würde vollkommen ausreichen, macht mehr Action (man bewegt sich mehr :lol: ) und es gibt weniger Fehlerpotential. Bei der Bahnhofslänge absolut ausreichend kommod bedienbar.

    Hast du was verhunzt, nenn es Kunst.

  • Guten Morgen zusammen,

    vielen Dank für Eure interessanten Rückmeldungen bzgl. meiner Frage.

    Vielen Dank an toryu für den Link, in dem ich wiederum einen weiteren interessanten Link 2 zum Selbstbau fand.

    Auch ist dieser Weichenantrieb mit Laterne interessant.

    Jetzt muss ich für mich selbst entscheiden. :spiegel:

    Aber ich möchte noch eine weitere Frage loswerden.

    Kennt jemand von Euch dieses => Handbetätigung Nummer 1 und kann eventl seine Erfahrungen mitteilen?

    Sonnige Grüße

    Patrick

    Manchmal geht es halt nicht anders.