TTe - Umbau IV K von Veit auf Digitalbetrieb mit Sound

  • Hallo Bastelfreunde...


    Wie hier schon angesprochen...

    Zitat

    Aaaber Toni wäre nicht Toni, wenn er dafür nicht auch eine Lösung finden würde ;)

    Schließlich brauchen meine selbst gebauten Prignitzer TTe Fahrzeuge ja auch mal entsprechenden Auslauf in "Art gerechter Umgebung"

    ...brodelen in der "Hexenküche derzeitig gleich mehrere Töpfe vor sich hin ;).

    Ich hatte ja schon etwas länger zurückliegend damit begonnen und es fand sich nun eine "Kochgemeinschaft" ( TT Micha ist auch mit dabei), die da ein Süppchen kredenzen will, was am Ende eine besoundete IV K von Veit zum Ergebnis hat bzw. haben soll. (so es denn auch hinhaut und es keine Rückschläge bezüglich der Machbarkeit geben wird)


    Begonnen hat es mit dem Erscheinen des SL76 von Tran, der durch seine geringe Größe hat das angedachte Projekt recht nahe an ein befriedigendes Ergebnis hat rücken lassen... zumindest gedanklich ;) .

    Bis zu dem Zeitpunkt war dieser Loksound-Decoder der einzige am Markt, der die Umsetzung überhaupt hätte möglich machen können, weil nur er wegen seiner Größe in die Lok gepasst hätte, ohne dass man sich den Führerhausdurchblick komplett verbaut hätte.


    Nun ist es ja so, dass die Tran Decoder, hier ganz speziell der SL76, nun nicht gerade üppig am Markt zu finden sind, und speziell der SL76 quasi fast nicht erhältlich ist und der Support, naja... sagen wir mal... seeeehr verbesserungswürdig (sofern überhaupt vorhanden bzw. erreichbar) ist. ;)

    Auch mit einem erhältlichen IV K Soundprojekt sah bzw. sieht es für den Decoder ganz düster aus, wenn man da was fertig konfektioniertes aufspielen hätte wollen.

    Das konnte mich aber erst mal nicht abschrecken und ich habe begonnen, das Fahrwerk der IV K auszumessen und habe eine Stelle unter dem Motor gefunden, wo man einen derartigen Decoder verbauen kann, ohne den Platz im Führerstand zu verbauen.

    Dafür wurde im Fahrgestellrahmen eine entsprechende Öffnung geschaffen, um den Decoder verbauen zu können und hintem, im Bereich des Tenders, wurde ein kleiner Lautsprecher nebst Schallkapsel quasi maßgeschneidert zurechtgefrokelt und dort eingebaut.


    Das schaut bis dahin etwa so aus...


       


       



    Zwischenzeitlich "sprang" TT Micha auch mit "auf den Zug" auf und das Erscheinen des neuen Zimo MS490 ließ zunächst wegen seiner Größe und dem besserem Support ein wirklich greifbares Ergebnis absehen. Zumal es bei Zimo ja ein Soundprojekt der IV K von Matthias Henning gibt.

    Nach Rücksprache mit Matthias wurde das Ansinnen mit dem MS490 aber erst mal wieder verworfen, weil er meinte, das Zusammenspiel mit dem Soundprojekt und speziell diesem Decoder hat noch einige "Bug's", die noch nicht so recht abzustellen wären. Beispielsweise die Soundqulität in Bezug auf die Bitrate, das "Grundrauschen" usw. ...

    Es rückte daher ein ESU Mikrosound 5 Nano in den Fokus und wurde auf seine Brauchbarkeit für das Projekt untersucht.

    Entschieden wurde sich aber dann doch für einen Zimo MX649 mit Henning Sound, da auf ihm das Projekt ordentlich läuft und er von den Abmessungen her auch unter den Motor verbaut werden könnte.

    Micha hat das mal schnell mit dem Zimo MX649 bildlich zum Vergleich festgehalten...

    Sein Bild dazu.



    Ich habe mal schnell zu besseren Übersicht was "zusammengekritzelt", was die Sache etwas besser darstellen können sollte...



    Das erst mal bis dahin...

    Wir köcheln derweil weiter an der "Suppe" ;)

  • Seeeehr interessantes Projekt. Auf Michas Bild sieht der MX649 riesig aus... liegt das an der Perspektive? Laut deinem Plan muss mal also auch den Motor und die Schwungmassen tauschen richtig? Ach und hat Henning gesagt ob und wann er den Sound für den Zimo MS490 zur Verfügung stellen kann?

    Danke, VG Mirko

  • auch den Motor und die Schwungmassen tauschen richtig?

    Nicht zwangsläufig, aber damit holt man sich noch ca. 1mm Platzreserve für den Einbau des Decoders und kann, neben den kleinen Fräsarbeiten an den Zylinderbrücken (dort ca. 1mm abfräsen und die Verbindungsrohre entfernen bzw. fortlassen) so einen möglichen "Feindkontakt" mit den Teilen der Drehgestelle verhindern.

    Es würde auch mit dem Originalmotor gehen, aber dann wird es wirklich seeeehr eng für den Einbau des Decoders.

    Ganz genau wird es noch mal erklärt, wenn das Projekt dann fertig ist...

    Ach und hat Henning gesagt ob und wann er den Sound für den Zimo MS490 zur Verfügung stellen kann?

    So ganz genau noch nicht, er hat nur den Anspruch, das Projekt für den Decoder erst auszuliefern, wenn auch wirklich alles passt.

    Ist irgendwie ja auch verständlich...


    Edit:

    Hach, da war ja noch was...

    Auf Michas Bild sieht der MX649 riesig aus... liegt das an der Perspektive?

    Ja, das liegt wohl an der Perspektive.

    Von den Abmaßen her passt er rein...

    Man könnte ja sagen... nee, die Lok ist nur so klein... :lol1:

    NeTTe Grüße vom Toni
    Mitglied der IG - Car System und RC in TT


    https://tt-modellbahnforum.de/index.php?attachment/5369-b%C3%A4rchen-gif/

  • Moin....


    So, in Bezug auf die Formulierung "kleiner bzw. größer", was den Motor betrifft, hier mal zum Vergleich der originale Motor der Veit IV K und der angedachte Austauschmotor in anderer Größendimension.



    Der originale Motor hat 8mm Durchmesser und der Tauschmotor nur 7mm Durchmesser.

    Durch den um 1mm geringeren Durchmesser des Tauschmotores wird unter dem Motor nun schon im Vergleich zum Originalmotor 0,5mm mehr Bauraumhöhe freigegeben.


    Vom Drehzahlbereich her sind die Motoren, bis auf ca. 1800 U/min Unterschied im "Leerlauf", nahezu identisch.

    Das würde sich fahrtechnisch kaum bemerkbar machen.


    Eine weitere Idee, noch etwas mehr Bauraumfreiheit unter dem Motor zu schaffen, ist jene, die jetzt noch originalen Schnecken durch etwas dickere vom Durchmesser her zu ersetzen.

    Somit würde auch der Drehzahlunterschied innerhalb der Schnecken/Getriebekombination nicht mehr so ausfallen, wie mit den Originalschnecken und gegebenenfalls am Ende sogar, bezüglich der Radsatzumdrehungswerte, wieder auf gleiche Werte kommen können, wie zu Anfang mit den Originalteilen.

    Nebenbei wird dann auch noch nach unten noch mal ca. 0,5mm mehr Platz :hurra: , um den nötigen Bauraum von 4mm des Decoders entsprechend bereitzustellen.


    Dafür muss ich aber erst einmal die Schnecken mit 3,6mm Durchmesser durch Schnecken mit größerem Durchmesser ersetzen.

    Der Motor ist ja 1mm dünner geworden, also ab Achsmitte 0,5mm mehr nach oben zum Gehäuse Platz, will heißen... die Schnecken könnten auch um das Maß des Durchmesserunterschiedes der Motoren größer sein... also ca. 4,6mm Durchmesser haben.

    Dann kämen wir wieder an die alte Oberkante der Originalkonstruktion, das Gehäuse würde passen und nebenbei würden die Drehzahlwerte der Schnecken/Zahnradkombi auch wieder in Richtung Originalwerte gelangen und den Drehzalunterschied der beiden Motoren einigermaßen ausgleichen, dass am Ende auch die Radsätze wieder fast genau so schnell drehen können, wie bei der Originallokomotive zu Anfang.


    :lupe: Schauen wir mal, was sich da an Schnecken auftreiben lässt, die den Durchmesser von ca. 4,4mm - 4,6mm mit Modul 0.3 haben...


    Das ist zwar nun für "nur" interessierte Beobachter des Projektes nicht unbedingt sooo spektakulär zu lesen :roll: , aber rein technisch interessierte Bastler wird es schon interessieren :ok: , denk ich mal...


    Das soll es erst mal aus "diesem Theater" gewesen sein, weiteres im nächsten "Akt"... :hand:

    NeTTe Grüße vom Toni
    Mitglied der IG - Car System und RC in TT


    https://tt-modellbahnforum.de/index.php?attachment/5369-b%C3%A4rchen-gif/

  • Na Hauptsache, es schlägt nicht auf der Tischkante auf und schmerzt hernach... ;)


    Nee, das ist wirklich kein Hexenwerk, man muss sich nur trauen, an der Lok erst mal etwas "konstruktive Zerstörung" zu betreiben, damit alles reinpasst.


    Damit ihr euch mal ein Bild von machen könnt, wie ich es angedacht habe, hier mal ein schnell "zurecht gekritzeltes" Bildchen davon...



    Ich habe mir dafür mal aus der Bausatzbauanleitung für die Lok einige Bilder gemopst und mit hineingelegt, damit man die Bauteilanordnung besser verstehen kann.

    Sollte aber ersichtlich sein, was ich da so erdacht habe und man erkennt, wie ich es meine...

    An Stelle der 3,6mm dicken Schnecken können 4,4mm bzw. 4,5mm dicke aufgezogen werden.

    So rutscht der Motor noch etwas nach oben und unten gewinnt man noch ca. 5-6 Zehntel an Bauraumhöhe für den Decodereinbau.

    NeTTe Grüße vom Toni
    Mitglied der IG - Car System und RC in TT


    https://tt-modellbahnforum.de/index.php?attachment/5369-b%C3%A4rchen-gif/

    Einmal editiert, zuletzt von Toni ()

  • Dieses Thema enthält 96 weitere Beiträge, die nur für registrierte Benutzer sichtbar sind, bitte registriere dich oder melde dich an um diese lesen zu können.