Beiträge von Toni

    Schaut gut aus :ok:


    Thomas mal eine Frage , könnte man den rollfähig machen ?

    Ich hab da so eine "Idee" ;):48:(die mir schon seit Erscheinen des Messingmodelles von DK Model im Kopf rumgeistert)

    Thomas, könntest Du eventuell mal noch ein Bild von unten machen?



    denke schon, mit Spur Z-Achsen

    Nee, damit eher nicht, weil zu groß und zu breite Radlaufflächen, aber mit TTf Radsätzen, die auf entsprechend breiter Achswelle aufgedrückt sind, da ginge sicher etwas zu machen.

    Ähm... hüstel... :hä:


    Also im Abschlepper ist definitiv zu wenig Platz, um Motor UND Akku unter zu bringen... Schade :traurig-1:

    RC schon mal gar nicht, weil da ja das Fahrerhaus schon fast mit dem Servo ausgefüllt würde.


    :gruebel: Obwohl... beim Abschlepper, da ginge eventuell als Car Systemer doch was... hab ich doch so einen "Güllebomber" auch schon gebaut und da den Akku im Fahrerhaus "versenkt", weil der Gülleaufbau schon fertig bestückt und komplett zugeklebt war.

    Hat doch der Abschlepper ein ein noch etwas größeres Fahrerhäusel als der normale W50... von daher...



    ...sollte das machbar sein. :mrgreen:

    Ähm... die Verglasung, besonders die der Frontscheibe wird hier aber doch ganz schön "tricky".

    Hier habe ich etwas "Bauchschmerzen"... weil...

    Da wird wohl "Cristal clear" o.ä. durch die doch recht gewölbte Form der Scheibe irgendwie nicht gehen...

    Ein entsprechendes Makrolon oder anderweitig durchsichtiges Folieteil passend dafür zurechtschnippeln, das wird "sportlich" werden, dass es hernach "saugend" eingepasst werden kann.

    Ist dafür eventuell auch was aus glasklarem Resin als kompletter Innenteil angedacht?

    Also so in der Art, wie Meister Gabor es bei seinen Fahrzeugen macht, dann könnte man die "hohlgegossenen bzw. gedruckten" Sitze, Amaturenbrett usw. z.B. schwarz auslegen und dadurch kommt durch die Wirkung der Farbe sogar ein Zustand raus, der optisch getönten Scheiben entspräche.

    Die Farbe bzw. das Lichtbrechungsverhalten des Resinteiles würde das zumindest so erscheinen lassen.


    Die "Bearbeiten Funktion scheint derzeit nicht zu funktionieren, aber "Tante Edit" meint, ich hab noch was vergessen ;)

    Wie breit und wie lang ist denn die Innenraumfläche des Gehäuses?

    Die Frage stellte sich mir gerade, weil so ein Teilchen sich sicher sehr gut als RC Autochen machen würde und dafür wären die lichten Innenmaße recht interessant, um zu ermitteln, ob man die dafür nötigen Bauteile unterbekommen würde...

    Schönes "Ding" Du... würden die "Wernersens" jetzt wieder sagen ;)


    Aber eine Frage hätte ich schon...

    Ist die "extra große Schrift" bewusst gewählt oder hast Du dich da womöglich nur vertan?

    manch Forengenosse wertet diese Schriftform als "schreiend" und sie ist in der Form eher unbeliebt.

    Gut, für sehschwache Leute ist es sicher entgegenkommend, wenn es etwas größer und dadurch besser zu lesen ist :hä: ;) , aber Du darfst gern in "normaler Schriftgröße" weiter agieren ;)

    Moin



    Zum ersten Teil der Frage... Nein, es kommt in keinem Falle zu irgendeinem Kontakt mit Rädern oder Schiene bzw. metallischen Teilen des Fahrwerkes, wo in irgend einer Weise ein nicht erwünschter "Feindkontakt" stattfinden könnte.

    Leztere Teile, also z.B. die Zylinderbrücken, werden u.a. hierfür ja auch fräsend bearbeitet, um dort noch entsprechend mehr Platz zu schaffen.

    Zum zweiten Teil... Der Decoder wird zum einen vor dem Einbau noch mit einer Isolierung (gaaanz dünnes Klebeband- solches, womit z.B. LiPo Zellen am Kontaktausgang isoliert werden oder z.B. auchLötstopplack als Isolierung) versehen und zum anderen ist rundum, also um seine rechteckige Grundfläche, sowieso ein "Sicherheitsabstand vorgesehen, da ja der Fahrgestellrahmen eine etwas größere Öffnung erhält, als dass dies seine (die des Decoders) Grundfläche nötig macht.

    Oder wie der "Maddin" sagen würde... "Sischär is sischär" ;)

    Der Decoder würde auch nicht direkt über den Gleisen hängen, sondern ein ganzes Stück weiter oben(ca. 7mm über'm Gleis und ca. 1mm über den Rädern bzw. deren Radkränzen und seitlich bzw. in Längstrichtung dazu jeweils auch 1mm entfernt)... siehe diese Bauskizzen...


    seitliche Ansicht



    und hier von oben



    Dein befürchteter "Super-Gau", also der "Totalverlust" des Decoders durch ungewollten "Feindkontakt" bleibt also aus. (außer bei mir, da ich ja habe ein Krümelchen Lötzinn drauf fallen lassen, was ich nicht bemerkte und welches mir dann später ein "Rauchbit" beschert hatte :wand: ... Lehrgeld halt... ;) )

    Ich muss da sowieso noch was nachbessern

    So, das ist nun auch abgearbeitet.

    Hier die korrigierte Platine und dank dem Hinweis von Zilli nun auch mit der benötigten Drossel für die Pufferschaltung.






    Nun ist es an der Zeit, das auch mal ordentlich auf's Testplatinchen zu bringen.

    Schaun mer mal, wann sich die Zeit dafür finden wird...


    Aber jetzt ist erst mal "Augenpflege" angesagt... :sleep:

    Ja, eben drum fragte ich ja. ;)

    Ich habe aber sogar noch eine etwas kleinere bei Reichelt Elektronik gefunden.

    Werde ich mal ordern und hernach auf der Platine verewigen...

    Schön, wenn man die Platine schon in Papierform zu liegen hat und alles mal eben einfach drauf abstapeln kann zum probieren.

    Ist in der Version quasi so eine Art "Tetris für Elektroniker" in Papierform ;) und geht so wesentlich schneller, den Platz auszutesten, als wenn man das am Rechner macht.

    Ich muss da sowieso noch was nachbessern, weil ich mich zu sehr auf die Leiterzüge konzentrierte und dabei gar nicht bemerkte, dass ich die Bohrungen für die Drehgestelle bzw. deren lichte Weite ca. 1,8mm zu kurz gemacht habe. :roll::shock:

    Aber besser zu kurz und einfach die Lage durch verlängern des entsprechenden Bereiches alles auf richtiges Maß bringen, als wenn man es einkürzen müsste.

    Da wären u.U.auch komplett neue Leiterzüge nötig...

    Aha. :danke:

    Danke für den Hinweis.

    Der wenige Platz findet sich noch neben der Diode in der Minusleitung.

    Dafür muss die nur etwas nach links wandern und daneben kommt die kleine Drossel hin.

    Der Leiterzug müsste zwar da auch noch etwas verändert werden, aber dafür ist es ja erst mal ein Prototyp zum testen ;)

    Hast Du zufällig gerade die genauen Abmessungen der SMD Drossel parat?

    Heute zeige ich euch den fertigen Schwadmäher E303 von Fortschritt.

    Schaut gut aus :gut:

    Hast Du eventuell schon in Erwägung gezogen, auch den dazu gehörigen Transportanhänger zu machen?

    Das ergäbe dann zusätzlich noch so einige Darstellungsmöglichkeiten auf der Anlage.(oder in der Sammel-Vitrine ;) )

    Moin...


    So, ich habe mal noch etwas zur Bestückung der Platine dazu gekritzelt.

    Wie schon weiter oben erwähnt, käme der Motor in den Ausschnitt der Platine zu liegen, wo derzeit der Decoder durchscheint und hinten, so halb über der Schnecke vom Motor und halb über der Befestigungsschraube der Platine, käme dann der Lautsprecher hin.

    Beide habe ich der Übersicht halber erst mal nicht mit eingezeichnet.


    Die Bauteile halten sich in Grenzen...


    5 Stück SMD Keramikkondensatoren 100μF, 16V, Bauform 1210,

    1 SMD Shottky-Diode 60V, 30mA, Bauform MiniMELF

    1 SMD Z-Diode 19V, 500mW, Bauform MiniMEL1 SMD Widerstand 100 Ohm, 1/3 W

    Bauform 1206

    1 Drahtbrücke aus blauer Decoderlitze

    Platine aus 0,5mm einseitig beschichteten Material


    Motor, Stromabnehmer und Lautsprecher werden mittels Decoderlitze entsprechender Farbe verdrahtet.



    Nun muss erst mal eine "Prototyp-Platine" gefertigt werden, um das alles erst mal ordentlich zu testen, bevor es in die angedachte Umbauanleitung einfließen kann....


    Bis dahin, zum nächsten "Akt in diesem Theater"... :hand:

    Nach dieser Beschaltung hier, an der gemeinsamen Masse und am Pluspol, die jeweils einen eigenen Pin bzw. Drahtabgang haben.

    So, wie es Zimo eigentlich vorgesehen hat.

    Es muss dafür im unteren rechten Bereich(ganz am Rand) der Platine nur eine Drahtbrücke (isolierte Litze)gesetzt werden, weil das anders nicht machbar war wegen der kleinen "Einbuchtungen", die für die Befestigungsteile des Gehäuses am Fahrwerk nötig und dafür etwas im Weg sind.

    Im Hinteren Bereich, halb über der Befestigungsschraube für die Platine und der dort später liegenden Schnecke vom Motor, da kommt dann der Lautsprecher hin, der auch mit Litze verdrahtet wird.

    Anders gehts nicht, weil sonst der Decoder um 180° gedreht werden müsste und man so die beiden, etwas dicker ausfallenden Kondensatoren des Decoders nicht so gut mit den Teilen der Bremsanlage tarnen könnte.


    Edit:

    Habs mal noch dazugepinselt mit den Anschlüssen...


    Ja, daran hatte ich auch schon gedacht.

    Aber wenn man es irgendwann selbst hinbekommt, ist der Lerneffekt irgendwie etwas größer ;)


    Hab auch noch mal etwas die Planungsskizze nachgebessert bezüglich der Leiterzüge und Bauteilanordnung.

    Die Bemaßung fehlt zwar noch, aber es ist zumindest schon mal erkennbar, wohin die Reise geht.

    Da wo der Decoder durchblickt, kommt später obenauf der Motor zu liegen.

    Da die (meine "Prototyploklok") auch ohne jegliche Pufferung sowieso schon sehr gut fuhr und "stotterfrei Krawall machte", sollten die 5 Stück der 100μF Pufferkondensatoren auf alle Fälle zulangen, denk ich mal, auch um eventuell noch zu verbauende Beleuchtung lange genug mit zu puffern.

    Der Lautsprecher käme dann in der Form Hier , im hinterem Breich (im Bild links zu sehen) über der Schnecke zu liegen und schließt knapp unterhalb der Fensterlinie ab, was auch noch einen freien Führerhausdurchblick ermöglicht und wenn "Meister und Geselle" (zwar etwas ihrer unteren Extremitäten beraubt) noch jeweils oben links und rechts darauf Platz nehmen, passt das auch optisch noch ganz gut ...

    Die beiden zusätzlichen AUX Anschlüsse des Decoders, die noch frei wären, sind auch mit bedacht und könnten so sogar noch eine Feuerbüchsen- und auch Führerstandsbeleuchtung ermöglichen... für den Bastler, der es denn noch mit verbauen will...


    Die Bilders habe ich mal etwas größer gemacht, damit man es besser erkennen kann.





    Ich hoffe mal, ich habe keine gröberen Fehler drinnen, dass hernach auch alles so funzt, wie es soll...

    So ist es wenigstens besser zu erkennen als auf dem vorherigen Bild.

    Das erspart uns Umbauwilligen am Ende einiges - Nerven, Geld, Zeit, Arbeit.....

    Ja, vor allem Zeit... die für die Anfertigung der zuerst angedachten Motorhalterung nötig gewesen wäre.

    Vom Maschinenpark mal ganz abgesehen...

    Jetzt muss ich nur mal schauen, wie ich das ganze Teilchen auch in so ein Leiterplattenprogramm reinbekomme.

    Das, was ich ausprobiert habe, das geht dafür leider nicht so recht, da hier mit einer Bauteilbibliothek gearbeitet werden muss, die ja unsere Decoder als solches nicht kennt und ich nicht weiß, wie ich den dafür generieren kann.

    Aber das wird schon noch... dauert halt nur etwas... (da ich ja zur Zeit leider arbeitsbedingt etwas weniger "freie Spitzen" dafür habe :wand::traurig-1: )

    Moin...


    Ich hab mal noch ein wenig gekritzelt :denk: und die angedachte neue Leiterplatte für die Lok mal zu Papier bzw. auf den Schirm gebracht.

    So soll sie mal ausschauen und gleichzeitig als Motorhalterung dienen sowie den Decoder, die Pufferkondensatoren nebst Ladeschaltung, eventuell einzubauende Beleuchtung und den Lautsprecher aufnehmen, dass der "Kabelwust" für die Verdrahtung wegfallen kann und der Umbau zumindest bezüglich der Verdrahtung etwas komfortabler bzw. einfacher wird.



    Irgendwie muss ich das Teil dann noch mal in ein Programm zur Leiterplattengestaltung "reinpressen", dass man die Platine dann eventuell auch mal professionell fertigen lassen kann...


    Ist jetzt nicht unbedingt sooo viel neues von dem Projekt, aber immerhin etwas.

    Es dauert halt seine Zeit, den "Prototyp" der umgebauten Lok auch entsprechend nachbaubar umzusetzen....


    Also... bis denne...irgendwann ... :hand:

    Na das waren bestimmt nur die Soldaten, die innerhalb der Kasernengebäude ihren Dienst verrichtet hatten und ausnamsweise mal ans Tageslicht durften, sonst hätten sie eine etwas "gesundere Gesichtsfarbe" oder sog. "Tan Lines"...

    In der heutigen Zeit dürften, insbesondere im Hinblick auf die neuen "modischen Gesichtsaccesvares", wohl noch einige neue "Muster" hinzukommen... :lol1:

    Da ist jetzt aber Jemand auf der "Überholspur

    Mir war auch so, dass ein "gewisser Herr K." sich auch damit beschäftigte und es von ihm auch zur Auslieferung kommen sollte... irgendwann... ;)

    Lassen wir uns mal überraschen, wer das bessere Ergebnis abliefert, wenn man die beiden Modelle irgendwann mal vergleichen kann.