Von Ragewitz nach ...

  • [align_center] Wie geht es nun hier weiter?


    Weiterbauen?


    Neuanfang?


    Alles auf Anfang?[/align_center]


    Diese und ähnliche Fragen beschäftigen mich schon eine Weile....!
    Was bringt es wenn man hier und da immer nur etwas anfängt, ein bisschen rumwerkelt und nie etwas fertig wird?!?!


    So habe ich mal meine Gedankengänge der letzten Zeit versucht zu ordnen und möchte euch einen kleinen Einblick gewähren:


    Kommen wir zu erst zum aktuellen Stand, also das was ich bisher geschafft / erschafft habe :wink:
    Es stehen 3 Module (Eigenbau) mit einer Gesamtlänge von 280cm zu Buche, allerdings gefällt mir der Unterbau nicht sonderlich (zu klobig, falsches Material) und die Übergänge sind nicht genormt. Auf diesen befindet sich der Bhf. Ragewitz, davon ist die linke Einfahrt fertig verlegt, verdrahtet und geschottert. Industriegleis ist verlegt, verdrahtet und geschottert bzw. in Steinplatten gelegt. Weichenstellmotoren (unterflur) sind angebracht.


    => Abrissarbeiten würden sich zum jetzigen Zeitpunkt gering halten.


    Des weiteren besitze ich zwei Module á 50cmx90cm nach AKTT-Norm, welche aus Pappelsperrholz gefertigt wurden und ich über einen Online-Shop bezogen habe. Diese sind sonst noch komplett blank, hier sollte eig. mein zweiter Bhf. entstehen.


    Dazu kommt folgender Fuhrpark, der in Epoche III/IV angesiedelt ist:


    Fuhrpark Loks:
    Dampfer: BR 38, 50, 52, 56, 80, 86,
    Diesel: 2x110, 118, 120, 130, Köf, V36


    Fuhrpark Waggons:
    Gedeckter Güterwagen (G Kassel)
    Gedeckter Güterwagen Gmhs
    Güterzuggepäckwagen Pwgs44
    Kesselwagen
    Knickkesselwagen
    offener Güterwagen Es
    Säuretopfwagen
    Schüttgutwagen Tds
    um nur einmal ein paar zu nennen....


    so weit so gut.....


    kommen wir nun zu den Aussichten, den Ideen....


    [align_center]Variante 1 - Nebenbahn-Bhf.[/align_center]


    würde bedeuten ich baue den vorgesehenen zweiten Bahnhof weiter....wie geplant als Kopfbahnhof.


    Was spricht dafür:


    • Das bestehende Bahnhofsgebäude würde seinen Platz als Empfangsgebäude erhalten und findet somit Verwendung.
    • Lok- und Wagonpark kann vollständig verwendet werden, schont also erstmal den Geldbeutel, da keine Neuanschaffung zwangsläufig ins Haus stehen.
    • Zusammen mit dem anderem Bahnhof würde sich ein hoher "Spielfaktor" einstellen, da viele verschiedene Zuggarnituren zum Einsatz kämen.
    • Die Module (AKTT-Norm) könnten bei Modultreffen verwendet werden.


    Nachteil:


    • geringer Identifikationswert mit der Arbeit, man hat dann halt was gebaut.... :|



    [align_center]Variante 2 - Schneepflug-Werk[/align_center]


    auf die Idee bin ich gekommen, als ich im letzten Jahr nach Vorbildern im Internet gesuchte habe, als ich den Bausatz des Schneeschiebers 'Riga' baute.
    Da bin ich => HIER <= auf ein nettes Bild gestoßen!


    Was spricht dafür:


    • interessantes Thema, was ich so auch noch nie gesehen habe.
    • Werkhalle kann schnell mit Auhagen Baukastensystem verwirklicht werden.
    • Das Thema kann gut auf den zwei vorhandenen Modulkästen umgesetzt werden, ein dritter würde die Sache sicher noch abrunden, dafür wäre nur ein geringes Budget nötig


    Nachteil:


    • Anschaffung einer Werklok, dafür kommt wohl nur Jatt BR89 in Frage, die es leider nicht mehr im freien Handel gibt, nur über ebay, mit Abstrichen könnten vllt. die Lok's von pmt Verwendung finden
    • Außerdem wären noch ein paar (viele) Ätzbausätze des Schneeschieber's 'Riga' notwendig.
    • Epochenwechsel von DR III/IV auf DR II/III, leider würde in diesem Fall der gesamter Fuhrpark in die Röhre gucken.
    • Geringer "Spielfaktor" außer Wagen mit Holzladung hin die Werkhalle schieben und leere Wagons aus der Halle schieben passiert hier im Betriebsablauf nicht viel.... :(:?



    [align_center]Variante 3 - Anschlussbahn Cottbus[/align_center]


    Ja wie ich darauf gekommen bin?? Da bin ich wohl in Kindheitserinnerungen schwelgend mit offenen Augen und Ohren durch die eigene Heimatstadt gelaufen und auf so einige Dinge gestoßen [Blockierte Grafik: https://www.tt-board.de/forum/…/smilies/sign_wiejetz.gif]
    Als Grundlage dient dieser Plan:


    [Blockierte Grafik: https://abload.de/img/anschlecbpvkir.jpg]
    Auszug aus dem Gleisplan Cottbus


    Was spricht dafür:


    • Umsetzung eines realen Modells, welches einen hohen Wiedererkennungsfaktor besitzt.
    • Maße kann ich zu jeder Zeit am lebenden Objekt abnehmen :fool:
    • Baupläne, Lageskizzen, Fotos können im Stadtarchiv eingesehen werden
    • Da die einzelnen Gebäude mit Architektenkarton / Finnpappe gebaut werden soll, relativ günstig
    • Hoher Identifikationswert mit dem Erbauten
    • Waggonfuhrpark kann übernommen werden, schont den Geldbeutel
    • Lokfuhrpark kann teilweise übernommen werden (Köf, BR 110 und mit Abstrichen V36)
      viele Rangiermöglichkeiten im "Spielmodus" möglich


    Nachteil:


    • hoher Zeitaufwand zur Umsetzung der einzelnen Gebäude
    • Anschaffung V60/BR106
    • (mehrere Neuanschaffung an Modulen wird notwendig)


    Fazit:
    Sicherlich hat jeder der drei Ideen seine Vorzüge, aber ich kann nur eine davon umsetzen.
    Wenn man alle positiven und negativen Aspekte abwägt, müsste man Vorschlag 3 favorisieren...
    Die Ausgaben könnte man dahingehen minimieren, dass man nicht sofort alle gebrauchten Modulkästen besorgt, sondern mit den zwei bestehenden anfängt und zu einem späteren Zeitpunkt nochmals welche nachordert, deswegen habe ich diesen Punkt auch in Klammern erstmal gesetzt.


    Aber was denkt Ihr darüber? Was würdet Ihr machen?



    In dem Sinne...ich bin fertig :wink:

    Vier Hände sehen mehr als zwei Augen!

    Der Meister wollte es kaum glauben, man kann auch mit dem Hammer schrauben!


    Erik

  • Hallo ins TT-Modellbahnforum


    viele viele Monde ist es her, dass ich vom Bau meiner Module berichtet habe, jetzt gibt es hier (endlich) mal wieder was Neues.

    ganz nach dem Motto "Lückenschluss" , wo gestern noch Absturzgefahr ins bodenlose drohte, wurde übers Wochenende alles mit Styrodur aufgefüllt, der spätere Erdboden mit Quarzsandspachtel vorbereitet und die Straße für den Bahnübergang wurde angelegt. Die ersten Gleise wurden auch platziert und der Servomotor für die Weiche montiert und getestet. Der Abstand Weiche - Modulkante wurde so gewählt, dass meine längste Lok, BR50 Kab., locker Platz hat.

    Das Wärterhäuschen stand dann auch schon mal Probe. Aber seht selbst:







    P.S.: an den Admin, kann der Thread zu den Modulen verschoben werden?

    Vier Hände sehen mehr als zwei Augen!

    Der Meister wollte es kaum glauben, man kann auch mit dem Hammer schrauben!


    Erik

  • Moin Moin,


    Am Wochenende war das Straßenbautrupp fleißig!

    Im ersten Bild muss der obere Teil noch gealtert werden und mit der nächsten Materiallieferung bekommt der Kohlehandel seine Zufahrt.

    Ebenfalls kann dann die Schrankenanlage aufgestellt werden.

    Nach der Probefahren durch den Dorfsheriff 👮‍♂️ wurden die Kreppbänder entfernt.





    Vier Hände sehen mehr als zwei Augen!

    Der Meister wollte es kaum glauben, man kann auch mit dem Hammer schrauben!


    Erik

    • Neu
    • Offizieller Beitrag

    Kann man die Bilder nicht anders zeigen,als auf diese umständliche Art?

    Klaus

    externe Bilder leiten Daten, die hier im Forum verwendet werden, weiter an einen Drittanbieter.
    Manche Nutzer wollen nicht, dass ihre Daten woanders mit verarbeitet werden und um dem gerecht zu werden, muss jeder Nutzer einmalig sein Einverständnis dazu geben und einen extra Link bestätigen. (ist auch eine Forderung der DSGVO, manche setzen es um, andere halt nicht, deren Problem, nicht unseres)

    Wer diesen Hinweis nicht akzeptiert bekommt dann halt nur einen Link angezeigt, der aber auch wieder eine zusätzliche Handlung erfodert. Man muss schon wissen was man will - entweder einmal akzeptieren oder eben nicht, dann muss mehrmals geklickt werden.

    Nachdem Du also diesen extra Link bestätigt hast, siehst Du in der Folge alle anderen Bilder, die über diesen Bilderhoster, gepostet werden ohne zusätzlichen Linkhinweis. Abschalten kann man das dann über seine Accounteinstellungen.


    Wie gesagt, ist eine Umsetzung der DSGVO-Richtlinien, an die wir als Forenbetreiber uns halten und daran wird nichts geändert, es sei denn diese, auch aus unserer Sicht, dämliche Sache kann aus rechtlicher Sicht wieder entfernt werden.

    Gruß Uwe

    Dgikeijs DR5000,

    Roco-WLAN-Maus, Multimaus, Fredl für Digitalfahrten, Z21-App auf Tablet für Stellwerk,

    Heißwolf RS2000 für Analog fahren

  • d.h.: Ihr seht hier nur den Linktext und erst nach dem Bestätigen die Bilder?
    oder werdet Ihr auf die Seite des Hosters geleitet und das Bild erscheint erst dort? :gruebel: :nix:

    Vier Hände sehen mehr als zwei Augen!

    Der Meister wollte es kaum glauben, man kann auch mit dem Hammer schrauben!


    Erik

    • Neu
    • Offizieller Beitrag

    Externe Bilder bedeutet immer, dass Daten an Drittanbieter weitergeleitet werden.

    Jeder Nutzer muss (!) also sein einmaliges Einverständnis dazu geben, wenn die Bilder angezeigt werden sollen. Wir als Forenbetreiber sind per DSGVO verpflichtet, dieses Genehmigung nachzuweisen.


    Wenn jemand diesem nicht zustimmt, werden nur die Links angezeigt.


    Liegt also an jedem selbst was er zu sehen bekommt. Ich z. B. sehe die Bilder sofort und die meisten anderen ebenfalls, weil zugestimmt wurde.

  • jo, das habe ich auch gemacht.
    Mal schauen ob es noch eine Antwort von hochlehner gibt

    Vier Hände sehen mehr als zwei Augen!

    Der Meister wollte es kaum glauben, man kann auch mit dem Hammer schrauben!


    Erik

  • Hallo

    hab ich dem nicht zugestimmt?Es kommt bei einigen der Link und dann gehen erst die Bilder auf und das nervt.Wo kann ich nachsehen,ob ich dem zugestimmt habe?

    Klaus