Beiträge von Toni

    Zu späterer Stunde ist es mit Krach machen ja so eine Sache und da habe ich mal bei den etwas leiseren Möglichkeiten weiter gemacht.

    Hinten am Fahrwerk wurde das noch fehlende Endteil angeschuht und auch gleich noch zurechtgefeilt, so dass in Verbindung mit dem Kuppelkasten (der später auch die rote Farbgebung haben wird) so das Ende vom Rahmen einigermaßen dargestellt werden kann.

    Zumindest das, was man hernach davon sieht, das kommt dem optisch recht nahe, wie es original ausschaut.

    Am Übergang von dem momentan noch weißen Teil zum Messing, da kommt später eh noch jeweils auf der einen Seite ein Bremszylinder und die Hebelage dafür und auf der anderen Seite einiges an Rohren und Ventilen und beiderseits noch die Aufstiegsleitern hin, die das alles noch etwas "verschleiern" helfen. Wenn da dann noch mit Farbe gearbeitet wurde, dann schaut das recht gut aus, denke ich mal.

    Besser als die "naggische, eckige Variante" allemal...;)


    DSC09701.JPG


    DSC09700.JPG


    DSC09704.JPG


    Wenn sich das Bastelergebnis immer mehr dem gewünschtem optischen Endergebnis angleicht, dann macht die ganze Sache auch richtig Laune... :ok:

    Missgeschicke und "Planänderungen" hatte ich ja im Vorfeld schon genug, da freut man sich, wenn alles so klappt, wie man es sich vorgestellt hat :hurra:

    Moin...

    So langsam geht ja bei dem Wetter auch schon wieder die Gartenarbeit los...

    Da muss noch vor Saisonbeginn einiges an großen Schneelastschäden an mehreren Bäumen beseitigt werden...

    So, nach dem ich mich heute mal etwas als "Lumber Jack" betätigt habe (gut, "figürlich" kommt es nicht so hin, aber vom Krach her schon :48:) und ab Mittag bzw. in der Mittagszeit die Nachbarschaft den Krach des "Motor betriebenen Arbeitsgerätes" nicht mehr ganz so toll fand :motzi2:, bin ich danach wieder mal zum Bau der Lok über gegangen.


    Nach einiger Fräsarbeit ist nun auch die Halterung für den Motor und das Gegenlager für die Schneckenwelle (ausgebuchst mit einer Cu-Hülse) entstanden und auch gleich verbaut worden.


    Die Motorhalterung wollte ich zunächst aus Metall machen, habe aber wegen der "Schwerpunktverhältnisse" dafür dann doch Plastikmaterial von Evergreen genommen.

    Sonst würde die Sache etwas zu sehr Heck lastig und das woll'n wir ja nicht.

    So verteilt sich später das Hauptgewicht ziemlich über den Antriebsachsen, so wie es sein soll...


    DSC09694.JPG


    DSC09695.JPG


    DSC09697.JPG


    DSC09696.JPG


    DSC09692.JPG


    Eingebaut schaut das dann so aus...


    DSC09691.JPG


    DSC09690.JPG


    Jetzt muss nur noch der hintere Teil des Fahrwerkes mit dem Nachlaufgestell und dessen Lagerung bzw. dem Gelenk dafür hergerichtet werden und dann wird mal versuchsweise alles verkabelt und 'ne Proberunde gefahren...

    Wenn die erfolgreich bestanden wurde, dann gehts weiter mit dem "Hut", denn da ist ja noch reichlich Arbeit zu bewerkstelligen...


    Edit:

    Apropo Gewicht (oder richtig formuliert, eigentlich Masse ;))...

    Das Maschinchen wiegt jetzt, ohne weitere Ein- und Anbauten, bereits ca. 110 g, was am Ende eigentlich eine gute Zugkraft versprechen sollte, da ja noch einiges an Teilen (z.T. auch Ballast) angebracht wird und so noch etwas an Masse dazu käme...

    Also ich lasse mich ja nur ungern durch die "kleinen Roten" an meine Arbeit erinnern ;), aber das hast Du fein gemacht. Schaut gut aus :gut:


    Auch das "Wägelchen" der "Familienspedition" kommt gut :ok:

    Was war dafür eigentlich die Ausgangsbasis?

    Ist schon berechtigt die Frage, weil ich das wohl noch nicht erwähnt hatte (glaub ich zumindest)


    Also digital - ja, Sound... weiß ich noch nicht genau, weil ich erst mal schauen muss, wie viel Platz ich noch haben werde.

    Durch die unplanmäßige "Abkehr" von "Plan A" zu "Plan B" hin, musste ja auch innen einiges umgefrokelt werden, wo zuvor dafür noch Platz gewesen wäre.

    Schaun mer mal... im oberen Teil vom Tender ist ja noch "Luft" für den Lautsprecher und vorn im Kessel auch...

    Unterhalb der Schneckenwelle kann ich mir zumindest den, im Vergleich zu normalen Decodern, etwas längeren Sounddecoder vorstellen.

    Oder oben auf dem Ballastteil...


    Schaun mer mal.

    Lohnen würde es sich auf alle Fälle,...

    ...das "Werk" damit am Ende noch etwas damit "aufzupeppen" ;)

    Aber erst muss sie mal ordentlich laufen.


    Edit:

    Ach, sollte noch die Frage nach einem Rauchgenerator kommen...


    Nein, definitiv nicht!

    Da habe ich den Kanal von voll, weil sich der Niederschlag vom Rauchdestilat auf Dauer überall auf der Anlage verteilt und alles damit versifft, wenn man da nicht nur ab und an mal dampfen will.

    Wollen einige Befürworter der "Qualmer" nicht wirklich wahr haben, ist aber so und beruht auf Erfahrungen vieler anderer Modellbahnfreunde, die darüber genau so denken, wie ich.

    Moin...


    Ja, wenn es auch etwas schleppend geht, aber es wird schon werden.

    Ich sag ja darum auch immer mal gern... "Bausatz kann ja jeder" ;)


    Zumindest den Krach mit der Fräse habe ich mir ersparen können, denn es fand sich eine andere Lösung für die Motorisierung.

    Der angedachte "fette" Fauli, auch wenn der so sehr gute Laufeigenschaften verpricht, der passt definitiv nicht rein und darum kommt nun doch der 10mm Maxon Motor rein.


    Zu dem Zwecke wurde am Fahrwerk nach hinten zu, zum Tenderkasten hin, noch eine kleine Platte angeklebt, auf die hernach noch eine richtige Motorhalterung geschräubelt wird.

    Die muss ich allerdings dann doch noch mal auf der Fräse anfertigen, genau so, wie das Lager für die Schnecke, damit die nicht auf und ab "wandern" kann.

    Schaut erst mal so aus, wenn es grob zusammengewürfelt ist.


    DSC09677.JPG


    DSC09678.JPG


    DSC09679.JPG


    Auch für die Kupplung fand sich was in der Restekiste, was gleich mal passend zurechtgefrokelt wurde.


    DSC09681.JPG


    DSC09682.JPG


    Vorn im Gegenlager aus Messing für das Ballastteil, da wurde die Bohrung nebst M2 Gewinde für die Gelenkfunktion eingebracht und das funzt genau so, wie angedacht :hurra:


    DSC09680.JPG


    Hinten, da wo die Kupplung sitzt, da wird noch ein kleiner Stift bzw. eine gefederte Schraube angeklebt, wo sich dann das Nachlaufgestell drumherum dreht und so die ganze Sache als Gelenk, mit Knickpunkt um die Stelle bei der Schnecke herum, in sich einknicken lässt, wenn Kurven durchfahren werden.

    Dafür muss nur noch am Nachlaufgestell was an Blech angebracht werden, wo dann dort noch die nötige Bohrung dafür einzubringen ist und hernach der Gelenkbolzen in Form der gefederten Schraube angebracht wird.

    Gefedert, damit sich das Nachlaufgestell auch noch in gewissen Maßen auf und ab bewegen kann, wenn die Gleislage mal nicht ganz sooo ordentlich sein sollte...


    DSC09683.JPG


    DSC09684.JPG


    Dann schaun mer mal weiter....


    Edit:

    Fast hätte ich doch noch paar Bilder "unterschlagen"...


    Da, wo jetzt mal provisorisch die Schraube hingestellt ist, da wird nachher die gefederte Schraube/der Bolzen sitzen und so kann dann das ganze Fahrwerk doch recht ordentlich einknicken, um dem Kurvenverlauf folgen zu können, ohne dass das Heck recht weit aus dem Gleisprofil herausragt.

    Damit sollte zunächst erst mal der 310er Radius ohne Probleme durchfahren werden können.

    Was noch weiter runter geht, wird sich zeigen...


    DSC09686.JPG


    DSC09685.JPG


    Hinten am Nachlaufgestell wird dann noch eine Stromabnahme angebracht und so kann die Lok dann mit 5 Achsen ihre Spannung vom Gleis beziehen, was dem Laufverhalten doch zuträglich sein sollte...



    Naja, das könnte etwas "eng" werden mit der Zeit, weil selbige als freie Zeit in der nächsten Zeit (schönes Wortspiel, was ;)) nicht mehr so ganz üppig zur Verfügung stehen dürfte.


    So langsam geht ja bei dem Wetter auch schon wieder die Gartenarbeit los...

    Da muss noch vor Saisonbeginn einiges an großen Schneelastschäden an mehreren Bäumen beseitigt werden und mit dem "Fichtenmoped" lasse ich Frauchen nur sehr ungern handtieren.(obwohl ich ihr das durchaus ohne nennenswerte Probleme zutrauen würde :gut:)

    Die hat seltsamer Weise schon einen Narren an der Motorsense gefressen (warum auch immer:nix:, aber ich komme kaum mehr zu mähen des Rasens), nicht dass wir hernach gar keine Bäumers mehr haben ;)


    Aber mal zurück zu Lück... sprich der Lok.


    Ich habe womöglich doch eine Lösung gefunden, das Problem mit der Materialstärke zu umgehen.

    Dafür muss aber erst mal einiges umgearbeitet werden, was wiederum noch einmal eine Sitzung an der Fräse bedeutet.


    Das (hoffentlich gute) Ergebnis seht ihr dann, wenn ich damit fertsch bin.

    Na bei der 83er fehlt ja nur noch die richtige Beschilderung.


    Hier hab ich etwas Bammel, da noch Material abzutragen, wo der Bereich von Kessel zum Führerstand übergeht, denn dort ist das Ballastteil jetzt nur noch ca. 1-1,5mm dick und soll neben den seitlichen Teilen mit der Verrohrung das ganze Teil zusammenhalten.

    Wenn da noch was weg kommt, dann wird das ziemlich "lawede" , denn die seitlichen "Reste" können ja so viel auch nicht abhalten...

    (genau da war mir ja das Missgeschick passiert:shock: und das erste Teil war dort zerbröselt :roll:)

    Ich hoffe, man kann es erkennen, was ich meine...

    Da ja auch genau da noch der "Kabelkanal" für die Drähte bei der 65er langläuft, ist dort eh schon das Material recht dünne...


    DSC09676.JPG


    DSC09675.JPG


    Eigentlich soll ja das ganze Konstrukt als "Gelenk" die komplette Lokkonstruktion tragen und der Hut dann nur darübergestülpt werden.

    In die seitlichen Lücken hinter den alten Wasserkästen der 65er, da kann ich nichts mehr als Verstärkung einbauen, weil dort Freiraum für das ausschwenken des Motors bleiben muss.

    Naja, zur Not muss die Motorenkiste noch mal durchwühlt werden, denn irgendwo hab ich da noch einen Motor der V15 von Piko gesehen, der recht flach ist und auch ohne weiteren Materialabtrag passen sollte...

    Mal schauen...

    Hallo Freunde der DB Dampfloks... (hier namentlich die 66er)


    Es fräst so vor sich hin...


    DSC09669.JPG


    Also nach ca. 2 Stunden reichlich Krach mit der Maschine ist nun was vom Frästisch gefallen, was seiner weiteren Bastelverwendung entgegensieht.

    Für mich war es ja so schlimm nicht, weil ich Gehörschutz getragen habe, aber für die Mitbewohner war es sicher nicht ganz sooo "prickelnd" ;)


    DSC09671.JPG


    DSC09672.JPG


    Schaut zwar noch etwas "ausgefranst" aus, aber wenn die Kanten noch verbrochen werden, dann passt es schon...

    An den Seiten, da wo die roten "Reste der Verrohrung" zu sehen sind, da muss auch noch was zum weiteren Verbau div. Teile befeilt werden (grob angefräst ist es ja schon), aber sonst schauts schon mal recht gut aus.

    Bei der Verwendung des "fetten" Faulis, da werde ich wohl erst noch mal genau messen müssen, denn dafür müsste womöglich am hinteren Ende, also zum Führerstand hin, noch mehr Material abgetragen werden und da hab ich etwas "Bauchschmerzen" bezüglich der übrigbleibenden Materialstärke.

    Nicht dass mir hernach wieder etwas zerbröselt.:shock:

    Aber zur Not hat man ja noch andere Motörchen parat...;)


    Grob zusammengewürfelt nähert sich es optisch zumindest schon mal dem, wo ich am Ende hin will...


    DSC09673.JPG


    DSC09674.JPG


    Es zieht sich zwar etwas mit dem Bau der Lok, aber immerhin gehts jetzt schon mal etwas weiter...


    Also, schaun mer mal...

    Moin....


    Ist kein schlechtes Umbauergebnis, auch wenn es nicht unbedingt in mein "Beuteschema" passt.:gut:


    Harry, Du und Jens habt doch die feinen "Loco-Buggys" gezaubert, die den Rollwägelchen in dem Video hier ...



    ... (zumindest auf den ersten Blick) kontruktiv recht ähnlich sind.

    Ich habe das Video mal etwas "vorgespult", an eine Stelle, wo man die Rollwagen/-böcke gleich recht gut sehen kann.

    Passt ja aber wegen dem "Kamel" auch hier gut rein ins Thema...

    Da wir ja auch Harzbahnfreunde der moderneren Zeit haben, wäre das doch auch mal ein Projekt.

    Was meinst Du?

    Das kann man dann aber wohl besser in einen separatem Thema mal weiterverfolgen...


    Edit:


    Mal ne Frage an die "Wissenden" unter Euch ;)

    Bei Minute 11:52 herum gehts los...

    Dort sind die Weichen signalfarbenmäßig gelb gekennzeichnet und es schaut aus, als wenn es Rückfallweichen sind.

    Kann das sein?

    Zumindest wird eine davon bei Ausfahrt "aufgeschnitten"...

    Na dann halten wir es eben vorerst mal mit dem alt bekanntem Spruch...


    "Abwarten und Tee trinken" :kaffee:


    Schaun mer mal, was am Ende wirklich bei rauskommt...


    Die "wilden Spekulationen" und z.T. "verbalen Grabenkämpfe", wie sie in wohl dem "besagtem anderen Board" aufkamen, die sollten wir uns hier wohl besser sparen und erst mal den Tee aufbrühen... ;)

    Mein (wegen der begrenzten Satzzeichenanzahl etwas zerstückelter) Anfangs-Beitrag war ja auch nur rein zur Info gedacht.

    Aber schon wird wieder wild drauf los spekuliert und gemutmaßt, wer nun welche Funktion in der Firma hat und was er sonst noch so macht usw. ...(das hat mit der reinen Info zu den angedachten Modellen nichts zu tun und hier eigentlich auch nichts zu suchen)


    Und genau aus dem Grund hatte ich ja nur die für uns "relevanten" Inhalte in den Zitaten ja geschrieben bzw. wiedergegeben, um die Info bezüglich der TT Fahrzeuge aus "erster Hand" nur weiter zu geben und so keine eigene Meinung dazu zu äußern bzw. wilde Spekulationen zu vermeiden.


    :gruebel: Eigentlich wollten wir genau das hier, also die wilden Spekulationen usw., ja nicht so haben, wie z.T. "anderen Ortes" oftmals üblich... oder?


    Darum hat es Mathias wohl am besten formuiert...

    Ich glaube gar nix mehr, ich warte ab.

    Habe ich als Ossi ja gelernt.

    Wartet es doch einfach ab, wir werden sehen, was wir am Ende wirklich sehen werden (und kaufen können) ...


    So, ich hoffe mal, ich konnte euch zumindest einiges an Info zu der Firma aufzeigen, zumal es ja quasi aus "erster Hand" von einem Mitarbeiter der Firma kommt.


    Auf alle Fälle klingt es schon mal sehr interessant, was da auf uns zukommt...

    Kann man schon mal anfangen zu sparen... (obwohl die Preislage ja eigentlich recht moderat ist)

    und weiter...





    ... und weiter...



    und weiter...



    NPE Neuheiten ... auch in TT


    Dem einen oder anderen wird die Firma "NPE" sicher schon ein Begriff sein, aber dass sie auch TT Modelle produziert, das ist recht neu.


    Ich Bringe mal die "Datenlage" aus einem anderen Forum (vornehmlich H0) ins Spiel...


    Hier erst mal der Neuheitensatz als PDF zu lesen --> NPE Neuheiten


    Seitens der Firma ist angedacht, einen IFA/Sachsenring P3 in Metall-/Plastikausführung, einen SPW 60 sowie einen Mähdrescher als Exklusivmodell in Zusammenarbeit mit einem Modellbahnhändler heraus zu bringen.

    Beim Mähdrescher hält man sich noch bedeckt, um welchen Typ es sich handelt, aber das wird zu gegebener Zeit sicher noch bekannt gegeben.

    Nur so viel... ein 512er wird es nicht sein...


    Hier mal einiges als Zitat, was im DDR Modellbauforum diesbezüglich von einen Mitarbeiter der Firma NPE verlautbart wurde.


    weiter gehts gleich im neuen Beitrag

    Moin....


    Also trotz der langen Wartezeit ist der Blutdruck wieder runter, weil...

    Das Ersatzteil ist eeeendlich eingetroffen.:hurra:

    Selbstverfreilich wurde es sogleich mittels Säge und Fräse etwas "maltretiert" und so auf die nötige Länge eingekürzt und mit UHU "Endsieg";) zusammengeklebt, dass es nun ordentlich unter den Hut der Lok passt.


    DSC09659.JPG


    DSC09660.JPG


    DSC09661.JPG


    DSC09662.JPG


    Da, wo schon was "angekritzelt" ist, muss noch mittels Fräse etwas Material abgetragen werden, damit auch der Motor nebst Schnecke unter den Ballast passt.


    Zur "Anprobe" wurde da schon was abgetragen, muss aber noch ca. 5mm mehr werden.

    Das wird dann aber gaaaanz vorsichtig gemacht;), damit mir nicht wieder so ein Missgeschick passiert:roll:, wie zu Anfang am ersten Teil :shock:


    Schaut aber schon mal recht gut aus...


    DSC09666.JPG


    DSC09665.JPG


    DSC09664.JPG


    Auch am Fahrwerk selbst wurde noch etwas abgetragen, damit ich am Ballstteil nicht so viel abfräsen muss.

    Hier wurde auch gleich aus Messingprofil eine Art "Gleitlager" mit eingebaut, worauf sich hernach das Ballastteil abstützen kann, wenn es als "Gelenkteil" für die ganze Konstruktion seinen Dienst verrichtet.


    DSC09668.JPG


    Wenn ich Glück habe, dann passt sogar der Zu Anfang angedachte "fette" Fauli hinein.

    Aber das wird erst sich zeigen, wenn die restliche Fräsarbeit getan ist...


    DSC09667.JPG


    Vorn in den Messingprofilstreifen muss noch eine Bohrung für die Lagerung bzw. den Drehpunkt für das Vorlaufgestell eingebracht werden und dann schaun mer mal , wie es sich noch entwickeln wird.

    Dafür muss ich aber erst mal bis Samstag warten, wenn ich wieder daheeme bin und ich wieder Krach machen kann, denn jetzt noch mal die Fräse anschmeißen, das kommt sicher nicht so toll und ich würde da wohl einige "böse Blicke" meiner Mitbewohner im Haus ernten...:48:


    Also... bis denne...


    Edit:


    Wo ist denn mein kleines "Bärchen" hin?:gruebel:

    Momentan ist nur die Datei als "Pfad" zu lesen/sehen...

    ...Herpa und Busch passen nicht zusammen...

    Weil... der von Busch womöglich wirklich maßstäblich ist, was man vom Herpa Framo, wenn man sich mal intensiv mit dem Original beschäftigt hat, ja nicht unbedingt behaupten kann ;)

    Da stimmt nämlich so einiges nicht und da reden wir nicht nur von der Maßhaltigkeit und Formtreue im Vergleich zum Original...

    (gehört aber wohl jetzt nicht hier her... und könnte später ja mal als "Vergleichs-Thema" aufgemacht werden, wenn es den im Handel gibt)


    Lassen wir uns überraschen, wie der Rudi sagen würde.;)