Beiträge von E91-Fan

    bei Verwendung des Original Piko Decoder und Lautsprecher hast du eigentlich gar keinen großen Aufwand. Mehr Info's erhält man auch auf der PIKO HP .:hut:

    Biste dir da so sicher? Ich habe bis jetzt mit den Pikodecodern keine guten Erfahrungen in Punkto Fahreigenschaften der Lok und Programmierfreundlichkeit gemacht. Der 55er Sounddecoder und letztens hatte ich eine Piko 151 in den Händen mit Pikodecoder Plux8 Stecker dran. Mal abgesehen das die 151 nicht das beste Fahrverhalten hat, aber ich hab der Lok das komische Motorgefietsche nicht weg bekam mangels fehlender Informationen zur Motoransteuerung. Wenn es da welche gibt, sehr zeitaufwendig. Dazu kommt doch der heftige Preis vom Pikosounddecoder noch dazu:nee:. Evtl siehts anders aus wenn du ein Fertigmodell bekommst von der Piko V60 DR .

    Und wie fährt sie so los? Ich hab damals lange gebraucht ihr das starke Beschleunigen aus zu treiben. Die Maus 8mm aufgedreht und schon fuhr se volle Pulle.

    Nein. Habe zwar eine Tillig, aber nur mit SD Kupplung. Die mit Sound ist eine Eigenbau V60 mit modifizierten V36 Fahrwerk, gelacktem Jattgehäuse und Riemenantrieb. D&H Decoder mit Henningsound. In der Tillig Lok ist ganz wenig Platz.

    Hi Tom

    Ich kann dir gerne Tips geben vor allem bei Loks die ich selbst versoundet habe. Da ich DR Bahner bin interessiert mich die ehemalige DB V60 nicht und kann da nich mitreden. Was so 52 44 38Roco 75 95 T3 V36 VT137 Nohab alte E94 so die wichtigsten Loks. Auftragsarbeiten nehme ich keine an, da würde ich nicht fertig werden und meine Frau mir aufs Dach steigen. Weil die Zeit die du da ein steckst ist immens. Mache es wie ich fange mit etwas einfachem an wo Platz ist. Empfehlen kann ich die die D&H Sounddecoder mit deren angebotenen Sounds. Diese lassen sich relativ einfach mit der Maus programmiern und das Mapping ist kinderleicht, wo du bei nem Zimo manchmal verzweifeln kannst.

    Und warum ausgerechnet Kuehn? Dort gibs bis jetzt nicht mal nen Dampfer, ne DR Diesellok. Dann sind wir wieder bei der Schnittstelle. Die wenigsten Loks sind von Haus aus für Sound vorbereitet. Da ist meistens fräsen und löten angesagt. Vieleicht wääre es sinnvoll du sagst welche Loks du vor hast zu versounden und beschäftigst dich mal mit den gebräuchlichsten Herstellern ( Zimo und D&H mit eigenen bzw Henning Sounds und ESU mit ihren Sound) und schaust dir die jeweiligen Sounddatenbanken an was es gibt. Mir scheint , du weist gar nicht so richtig was du willst. Das schreibt die jemand, der schon in über 30 Loks Sound eingebaut hat, auch in die unmöglichsten.

    Mir ist die Lokalität egal. Hauptsache es gibt gutes Essen. Der Sa ist mir lieber, weil bei 140km Anfahrtsweg und das Freitags wo man um 5Uhr aufsteht macht das Abends auf der A4 keinen Spaß mehr. Man wird nicht jünger. In den Hirschgasthof sind wir auch gern in Familie hin gekommen. Klein und uhrisch. Uns hat's dort immer gefallen. Auch gegen die letzte Lokalität hatte ich nichts ein zu wenden, aber eben der Freitag.

    Also ich muß sagen ein E Loksound klingt geil. E75 E18 und E94 als Altbau. Selbst die 251 mit dem E11 Sound hat was. Eine Dampflok macht auch nur puff puff und jede klingt anders. Und in unserer Spur ist die Realität so eine Sache. V75 und Nohab als Diesel die haben was. Das Gehäule der 132 hatte sich nach einer Woche erledigt und der Sd werkelt jetzt in der V36. Also mache los uns zeig deine Erfolge. Für die E11 kannste auch ein Soundmodul von D&H einsetzen.

    Aufmachen, rein gucken und los geht's. Geht nicht gibt's nicht. Man kann ja auch mal Vorreiter sein und zeigen wie es geht. Weiß nur die E11 von Tillig ist sehr eng schon was den Sounddecoder angeht. Aber ich hab's in die T3 geschafft, dann gängeauch die E11. Brauch ich nicht, hab den in die E251 rein gebaut. Ansonsten E75, E94 und E18 mit Sound und alles von D&H.

    Da ich schon viele Loks, große und kleine, ,auch E Loks mit Sound ausgerüstet habe, gibt's jetzt von mir mal eine Antwort die dir nicht schmecken wird. Nimm die Lok, öffne sie und mach dir einen Kopf ob der Sounddecoder Platz hat und wo der Lautsprecher hin kommt. Oftmal geht's ohne Fräsarbeiten nicht.

    Ich mache es auch wie Daniel. Ich nehm Rm1,27mm weil ich das auch für die Schnittstelle Nem651 nutze. Stecker wird in die ausgefeilte Feuertür eingeklebt und die Steckdose an die 2 Drähte vom Tender. Drähte rausführen wie Frank es beschrieben hat. Mache ich bei allen Schlepptenderloks so.

    Solche Schüttgutwagen hat Nico vor Jahren als Kind auch mal gealtert. Auch als Kieswagen gemacht. Ganz alleine. Da war ich positiv überrascht. Ja deine Frank sehen aber besser aus denk ich mal.;)