Beiträge von Harry Schneider

    Hallo Leute,

    selbst auf die Gefahr hin, das jetzt einigen die Gesichtszüge komplett einschlafen, hier mal eine Preiskalkulation für Spritzguss-Teile (Produktion in Deutschland):


    Preis für eine (!!!) Spritzguß-Form in den Abmessungen eines TT-Reisezugwagens 4-achsig - hier: Inneneinrichtung (sehr geringe Detaillierung, einfache Form), 1 fach.


    Formeinsatz mit Schieber

    11000 EURO


    Formeinsatz ohne Schieber

    das heißt ohne Bohrung für Kabel und ohne Aussparung für Mittelbefestigung

    10250 EURO


    Teilepreis ab einer Auftragsmenge von 1000 Stück 96,50 EURO/100St.


    Alle Preise zuzüglich 19% MWSt. !!!


    Da solch ein Waggon aber erfahrungsgemäß aus mehreren Spritzguß-Teilen besteht, darf getrost jede(r) diese Rechnung vervollständigen.


    Dazu kämen dann noch Kosten für die Zurüstteile, Montage, Verpackung (incl. Design), Maschinen-Einrichtung/-Reparatur, Transport/Logistik und und und ...

    Die Fertigung in China wäre um ca. 20% billiger - allerdings kämen dann 19% Einfuhrumsatzsteuer dazu sowie das Risiko des Totalverlusts plus eventuelle Verständigungsprobleme sowie sehr lange Reaktions- und Lieferzeiten.


    Noch immer Fragen zum Preis ??? Ich glaube kaum ...


    So gesehen wäre der Preis eher als absolutes Schnäppchen einzustufen - da ja die Entwickungs- und Kommunikationskosten komplett unberechnet blieben !!!

    Nach langer Zeit - hier mal ein paar aktuelle Neuigkeiten:

    Die Loco Buggy sowie diverse zugehörige Kupplungsadapter sowie die passenden Transportwagen Sfps sind inzwischen in H0, TT und N erhältlich.


    Neuheit:

    Voraussichtlich ab Mitte August 2019 gibt es zusätzlich Rollböcke in Spur H0m und H0e - System Vevey (im Original eingesetzt von den HSB und SBB) ...

    Beschreibung, erste Bilder und ein Video gibt es hier:

    Vorstellung Rollböcke System Vevey auf Drehscheibe online ...

    Der Preis wird sich voraussichtlich bei 12,50 EUR pro Rollbock einpegeln ...

    Nachfragen und/oder Vorbestellungen erwünscht - Lieferzeit ca. 3 Wochen.

    Nach intensiven Tests und sobald sich ein Bedarf/Interesse herausgestellt hat, werde ich diese Rollböcke in meinem Shop anbieten. :48:

    Na, Thomas, wenn ich so zum Fenster raus und in den Wetterbericht rein schaue, wirst Du wohl die frisch gepflanzten grünen Büsche bald gegen gelbe und/oder braune austauschen müssen ...:clever:

    Und als Hopfen-Imitat kannst Du demnächst sicher Stacheldraht verwenden ... :48:


    Upps- war da von meinen (vor der großen Trockenheit) heute noch schnell gesammelten Pilzen etwa einer "anders" ??? :700::gruebel::nix::white flag::weg:

    Es ist soweit: Die ersten Test-Kardanwellen für die Antriebe mit Schlitz (Blechwellen-Ersatz) sind da !!! :hurra::hurra::hurra:
    Pict1835-a.jpg


    Bei ersten Tests haben sich die Wellen links im Bild als die mit dem auf Anhieb größten Schwenkbereich erwiesen!:ok:

    Die anderen drängen in den engen BTTB-Standard-Radien etwas, was sich als gut hörbares Schnarren vernehmen läßt. Allerdings kommt es zu keinen Entgleisungen - auch nicht auf Weichen.:48: Möglicherweise gibt sich das ja nach einer gewissen Einlaufzeit noch ...:ok:

    Jetzt kommt es noch auf die Haltbarkeit im Dauereinsatz an ...:good:

    Es ist soweit: Die erste Test-Produktion ist rein! :hurra:


    Jetzt suche ich noch Tester, die die Kardanwellen einbauen und intensiv im Praxiseinsatz prüfen (wenn möglich je 2 x) - in folgenden BTTB-Loks:

    • BR 118
    • BR 221
    • BR 130
    • Nohab
    • BR 254 (und/oder baugleiche).

    Wer Interesse hat und bereit ist, mir seine Erfahrungen mitzuteilen, erhält - zusätzlich zu den Test-Wellen - 2 Kardanwellen kostenlos!:bia:

    Meldungen bitte per PN oder über meine (vielen bekannte) eMail-Adresse.

    Übrigens ...

    Die TT-LocoBuggy's sind jetzt in 3 Versionen erhältlich:

    • als Version 1.0 mit erhöhten Radführungen
    • als Version 1.0 "Spezial" mit drehbaren Radführungen (Drehschemel)
    • als Version 2.2 mit Vorlegeklötzen.

    Passend dazu sind auch die ersten LocoBuggy-Transportwagen erhältlich - allerdings nicht, wie vorgesehen, als Bausatz - sondern zum gleichen Preis als Fertigmodell (mit Rungen, Puffern, Radsätzen und NEM-Kupplungen - aber ohne Beschriftungen).


    LocoBuggy_1.0_hohe_Radaufnahme.jpg

    LocoBuggy_1.0_Drehschemel.jpg

    LocoBuggy_2.2.jpg

    Transportwagen_TT.jpg


    Alle Modelle sind derzeit vorrätig - also sofort lieferbar.

    Eben! :verneig:

    Und mit den BTTB-Motoren sind sogar extreme ruckelfreie Langsamfahrten möglich (hab ich bereits mehrfach vorgeführt) - sowohl analog als auch digital! :good:

    Ein entscheidender Vorteil der BTTB-Motoren ist die Möglichkeit, die Kohlen extrem leicht und schnell zu wechseln - was eine Nutzung auch noch nach 50 Jahren möglich machen kann !!! :hurra:

    Ein Nachteil der BTTB-Motoren: Die wunderschönen Lichtbögen beim kompletten Abrauchen der Tillig-Rechteck-Motoren entfallen ... :heul:

    Aber man kann halt nicht Alles haben ... :48:

    Laufen beide fast gleich schnell und fast gleich ruhig.


    Gruß Frank

    Das mit dem "gleich" läßt sich auf ganz einfache Weise und ohne Materialeinsatz lösen - Beispiel:

    Ich hab 2 Gützold-Elloks E11 völlig synchronisiert - 1 Lok als Zug- und 1 als Schub-Lok vor/hinter einer 7er Doppelstock-Einheit - "über Stock und Stein" (BTTB-Hohlprofilgleis). Laufen fehlerfrei in beide Richtungen - auch bei echtem Oberleitungsbetrieb.

    Was war zu tun:

    1. Aus der DDR-Zufallsproduktion 2 halbwegs gleiche Motoren aussuchen (Stromverbrauch, Geräuschentwicklung, Drehzahl).
    2. Mittels Federwaage (ein Werkzeug zur Justierung von Telefon-Relaiskontakten) den Kohlen-Anpreßdruck identisch einstellen.
    3. Synchrone Ausrichtung des Permanent-Magneten im Motorgehäuse durch Verdrehen des Motorgehäuses (sozusagen Früh- und Spät"zündung" des Motors einstellen).

    Letzteres ist zwar recht aufwändig, weil jedes Mal die Lok wieder zerlegt werden muß - der Erfolg zeigt sich aber relativ schnell.

    Nach langem Probieren, Verwerfen, Entwerfen und Testen ist es endlich so weit:

    Die ersten TT-Nylon-Kardanwellen sind einsatzbereit!


    Einbaufertig für die 4- und 6-achsigen Dieselloks sowie die E94/BR254 (und baugleiche Typen).


    Vorerst noch nur für die abgeflachten Wellen-Anschlüsse !!! Eine kombinierte Welle ist in Vorbereitung (einseitig für Schlitz-Wellen ???).


    Die Wellen sind extrem leicht, schwingungsarm und sehr abriebfest. Die Loks laufen damit extrem leise und ruhig.


    Hier ein Video: Testfahrt ...


    Erste Bilder ...

    Entwurf:

    Entwurf.jpg


    Prototypen vor dem Einbau:

    Prototypen vor dem Einbau.jpg


    Prototypen im Test:

    Prototypen im Test.jpg

    Ach so ??? Man lernt nie aus ... Hm, und wie soll(te) ich die (möglicherweise) durch meine engen Radien kriegen? :gruebel::gruebel::gruebel:


    Wo doch meine Nohabs schon in den TT-Standard-Radien kreischen ... Sowas muß ich mir dann auf meiner H0m-Anlage wohl von vorn herein abschmatzen ... :traurig-2:Ist wohl eher was ganz Spezielles ...:48:

    Hallo Mirko,

    sieht zwar nicht schlecht aus - aber die Lok ist doch ziemlich 1 Meter zu hoch! :clever:

    Damit bleibst Du garantiert an jedem Oberleitungsmast und/oder Tunnelportal hängen ...:denk:

    Klar, die Lokführer würde es sicher freuen, wenn die auch noch die Kupplung am hintersten Wagen während der Fahrt (von oben) sehen können - aber die Relationen stimmen einfach nicht.:traurig-1:


    Und: 6-achsig in Schmalspur-Kurven? Da müßte dann jedes Drehgestell mindestens ein zusätzliches "Scharnier" (wenn nicht sogar 2) bekommen ...:gruebel:

    Denkfehler hin oder her - möglicherweise liegt ja das gleiche Phänomen vor wie beim "normalen" Computer: Da wird immer das letzte (hinzugefügte) Gerät im Bus als "Master" (ERSTES) angesprochen - gleich, wieviele identische da noch sind (Beispiele: Grafikkarten, COM-oder Parallelports) ... :700:

    Probier doch einfach mal, die Decoder von hinten her zu programmieren; Die 4 steuert 1-4; die 3 steuert 5-8; die 2 steuert 9-12 usw. ... ;)

    Ist nur so'ne Idee ... :gruebel::gruebel::gruebel: