Beiträge von 1zu120

    Das Konzept würde ich jetzt so nicht unbedingt angehen. Wenn Du über Dual-Booster von Roco nachdenkst dann diesen für die Gleisversorgung nutzen, den normalen Gleisausgang der Z21 für die digitale Versorgung aller Schalt-, Servo- und oder sonstiger Funktionsdecoder. Dann kann im Falle eines Kurzschlusses im Fahrstrom, wegen nicht gestellter Weiche, falscher Herzstückpolarisation oder so etwas, die Weiche trotzdem geschalten werden und der Kurzschluss schnell und unkompliziert entfernt werden, sowie der Fakt, dass die Decoder nicht auch noch vom Fahrstrom etwas "abzwacken" - nur mal so als Praxisbeispiel.

    Was meinst Du mit Herbststammi? Freitag den 25.10. wäre wieder Neuwürschnitz angesagt, ist allerdings von Berlin ja ein Stück entfernt, aber wenn Du vorbei schauen möchtest, ist gerne ein Gespräch möglich. Ist dann mit Sicherheit auch noch jemand da, der dir da auch einige Ratschläge geben kann. Ich bin ja schließlich nicht allwissend und andere haben da auch keine schlechten Ideen.


    P.S.: Gleich mal geändert, danke für den Hinweis

    Sachte, diese Alterung traut sich mit Sicherheit nicht jeder zu. Um das so hin zu bekommen, braucht es sehr viel Zeit, muss ja zwischendurch immer wieder trocknen.

    Was das Digitalisieren angeht, da waren die Preise auf jeden Fall schon mal moderater, allerdings verwendet Elriwa dazu auch nicht die Pikodecoder, sondern die von Zimo. Wobei wahrscheinlich hier auch die neue MS-Serie verbaut wird, die mit 16bit-Sound, klingt dann schon noch etwas besser als bisher bekanntes. (Tip für die die es selbst machen wollen - SD16A von D&H mit Henningprojekt - sind auch 16-bit-Sound und einiges günstiger - aber aufpassen, die alten Möhren sind auch noch im Umlauf).

    Guten Morgen,


    anstatt der Z/z21 rate ich jedem momentan zur Digikeijes DR5000-ADJ DCC Multi-Bus Zentrale.


    Diese ist nicht nur Kostengünstig, sondern auch dank genügend Softwareupdates auch endlich ausgereift.

    kostengünstig - ja, solange keine komplexen Programmierungsaufgaben von Lok-/Funktionsdekodern und kein Automatikfahren per Netzwerkverbindung mit PC anstehen - zu empfehlen.

    Ansonsten einfach die Finger weg von dem Teil, da permanente Neustarts/Resets benötigt werden und Plug and Play steht da nur dran, ist es aber nicht. Meine Erfahrung nach nun 3 Jahren Betrieb damit und allen möglichen Firmwareupdates der Zentrale, einem Totalabsturz bei einer Ausstellung (absoluter Supergau!) und dem glücklichen Umstand in diesem Moment meine Z21 dabei zu gehabt zu haben und der ständigen Programmierung von Zimodekodern. Die Zimos sollten laut Hersteller nun endlich fehlerfrei erkannt werden, ist aber nach wie vor nicht der Fall. 2 ESU-Decoder sind bei der Ausstellung in Rauch aufgegangen, weil die Kurzschlusserkennung der Zentrale viiieeel zu lange gebraucht hat.

    Sorry Taunusbahner ich gebe hier nur meine Erfahrung mit dem Teil wieder und mir ist durchaus bekannt, dass die Zentrale eine ungeheure Qualitätsstreuung hat, da manche sehr zufrieden damit sind. Muss halt jeder selbst herausfinden, der Preis der Zentrale lässt ja zumindest einen Versuch damit zu.


    Ich würde bei Neuanschaffung doch eher in die Richtung gehen, bei dem vorhandenen System zu bleiben und die neue Zentrale anzuschaffen, statt nun den ganzen gebrauchten Müll aufzukaufen. Die LZV200 ist günstiger zu bekommen wie die Z21.

    Sicher ist die z21start wiederum noch günstiger zu bekommen, ABER trotz gleichem Protokoll Xpressnet muss das nicht bedeuten, dass alles aus der Lenzwelt auch wirklich 100% funktioniert, wie z.B. die Bremsgeneratoren von Lenz.

    Der LW 150 (16-fach-Schaltmodul von Lenz) z.B. funktioniert an der Z21 nur zur Hälfte. Schalten ist möglich, aber die LED-Ansteuerung im gleichen Modul enthalten, funktioniert nicht, wegen fehlender Erweiterung des Xpressnet von seiten Roco.

    vielleicht kann ja Uwe mal noch ein paar " Scharfe " Bilder hir von den Reko's einstellen :gut::hand:

    Am besten Du kommst am langen WE um den 31.10. rum in den Kraftwerk .eV. (ehemals Pionierhaus) in Chemnitz und schaust die Teile live im Bahnhof an? :hurra:

    Dazu muss aber gesagt werden, dass Thomas und ich einen der 2-türigen Traglasten-Wagen getauscht haben gegen einen ohne Traglasten. Leider verkauft die Firma Kühn die Sets ja etwas seltsam zusammengestellt.

    Es gibt immer 1 x Gepäckwagen und 1 x Vorserie, sowie 2 x Personenwagen. Bei den Personenwagen aber immer 2x Traglasten oder 2 x normal.

    Allerdings sei auch angemerkt, ALLE Wagen haben unterschiedliche Nummern.

    Es geht hier um die umgebaute Variante, mit Beleuchtung, nicht um die Standardversion.

    Ich möchte sehen, wie die Lampe mit der LED aussieht, so wie Mirko es vermutet.


    Ah ok, Rene war jetzt schneller mit schreiben, Danke.

    Na erst einmal herzlichwelcome-1


    Dann die eigentlich obligatorische Frage bei dieser Anlagengröße: kommst Du von allen Seiten an die Anlage?
    Ich habe in den letzten Jahren persönlich 3 Projekte gesehen die auf Grund der Meinung, dass 1 Meter Tiefe immer gehen, in einer Hobbyauflösung endeten, daher diese Frage bitte nicht falsch verstehen.
    Auf 4 m x 1 m sollte einiges möglich sein, allerdings gebe ich auch hier zu bedenken, erst war die Landschaft da, dann kamen die Gleise und eine reine Gleiswüste sieht am Ende auch langweilig aus.

    Aber vielleicht verrätst Du uns auch noch, welche Epoche soll gefahren, analog oder digital, bei digital vollautomatisch per PC-Programm oder doch lieber per Handregler, oder eine Mischung aus beidem, fahren digital, schalten analog?

    Bin jetzt nicht Thomas, aber antworte mal trotzdem darauf.

    Es gab eine Umfrage, in der sich User zu Wort melden durften, ob lieber am Freitag im Anger, am Samstag in Zwickau oder ein eine Zwischenlösung genommen werden sollte. Das Ergebnis dieser Umfrage ist, meiner Meinung nach, ziemlich eindeutig.

    Die User die sich für Freitag ausgesprochen haben sind in dieser Umfrage ersichtlich, was soll nun eine neuerliche Umfrage für Neuigkeiten bringen? Ich frage nur noch mal nach, vielleicht habe ich ja deine Bitte auch falsch verstanden?

    Die Nennung eines "Großserienmodells" ist natürlich vollkommen fehl am Platz, aber trotzdem ist die Sichtweise - nur Preis - etwas eingeschränkt. Der "Marktführer" hat ebenfalls Wagons in seinem Sortiment, die gerne Großserie sein sollen, der Preis aber auch jenseits von 50 bis 60 Euro. Dieser Bonzenzug, von dem ich da schreibe, wird mit Sicherheit weniger benötigt, ist sehr teuer und trotzdem wird er gekauft.


    Andererseits wird dieser Mitropa-Wagon von der Firma KRES hergestellt, wo nur für Ferkeltaxi an die 200 Eur zu berappen sind, oder die ganzen neuzeitlichen Triebwagen. Alles in einem sehr hochpreisigen Segment! Auch die zusätzlichen Wagen sind dort nicht für lau zu bekommen. Die Detaillierung, die Inneneinrichtung und die angesprochene bessere Vorbereitung der Innenbeleuchtung lässt hier ganz andere Qualtitätsmaßstäbe erahnen, wie die uralten Tilligmöhren, zumal meist nur noch Freelance bei rum kommt.


    Vielleicht einmal darüber nachdenken, bevor alles nur auf den Preis runter gehobelt wird. Immer alles schön "billig" haben wollen, aber auf der anderen Seite aufregen über 50 Eur teure Rekowagen mit einer Form aus dem letzten Jahrtausend und losrennen um ja noch einen zu bekommen.


    Ansonsten einfach ausgedrückt - leben und leben lassen - niemand zwingt euch diesen Wagon zu bestellen! Was also bringt diese dämliche Preisdiskussion?

    Für alle die es "billig" haben wollen hat Kehrer einen baugleichen Wagon im Angebot. Aber ich behaupte mal, der Wagon ist auf Grund der gebotetenen Qualitätsunterschiede alles andere als "billig".

    Guten Morgen,

    ich erlaube mir einmal dieses Thema zu eröffnen, bereit zu stellen, für all diejenigen, die zur Messe nach Gotha fahren und denen, die nicht dort hinfahren können, ein paar Fotos und Eindrücke hinter lassen möchten. :hut: