nach 36Jahren ist es endlich soweit

  • ... ein eigenes Modellbahnzimmer ist nun seit Ende September vorhanden.
    Auf knapp 11m² darf ich mich in Zukunft austoben und werde hier über Baufortschritte berichten.


    Ein bereits existierendes Tanklager, welches bei meinen Eltern eigelagert war, wurde bereits aufgestellt und mußte am Plattenende angepaßt werden.



    Der anschließende Bahnhof der unteren Ebene ist hier im Entwurf zu sehen. Dort soll eine 750mm Schmalspurbahn beginnen und einen Werksanschluß bedienen.




    Bei weiteren Baufortschritten wird der beitrag ergänzt.


    MfG

  • Und weiter geht es.
    Im "unteren Bahnhof" wurden probeweise Bahnsteigkanten gesetzt. Bisher nur einen Bahnsteig, da VEB Modellbahnzubehör Weinert Lieferengpässe hat. [wink]



    44 0233 war gestern im Bauzugdienst unterwegs. Sie bekam bereits einen Ersatzkessel auf die letzten Betriebsjahre hin. Die zwei ausdauernden Fotografen hatten endlich einmal Erfolg, die Maschine in Betrieb zu erleben.



    Im unteren Bahnhof unternam auch die VIIk 99 734 erste Fahrversuche mit einem Altbaupackwagen.


    MfG

  • Hallo,


    die Bahnsteigkannte sieht gut aus. Ich kenne diese Teile, damit spart man sich einen Haufen Arbeit.
    Zeig mal bitte ein paar Bilder von der gealterten 44.
    Hast du einen Plan für den Bahnhof, oder planst du mit Gleiseschieben?
    Interessant ist es alle Mal, gerade, weil das Thema Schmalspur sehr selten zu sehen ist.


    Ralf

    Servus aus der Oberpfalz , Ralf

  • Ähm... bei 750mm Schmalspurbahn, da merket er doch gleich besonders auf... :05:


    An dem Bildchen lässt sich zumindest erkennen, dass Du dich an Wilischthal orientieren möchtest... :gut:


    Um welches Gleismaterial handelt es sich denn da?
    Modelwerk, TT-Filigran, Lorenz oder gar Kittler?
    Wegen der Echtholzschwellen würde ich ja auf TT-Filigran tippen wollen...

    NeTTe Grüße vom Toni


    https://tt-modellbahnforum.de/index.php?attachment/5369-b%C3%A4rchen-gif/
  • Ja, zum editieren ist es schon etwas zu spät gewesen...
    Aber... vielleicht ist Dir ja diese Seite hier bei dem Vorhaben behilflich?
    Dort der Bereich und da speziell die PDF zum Anlagenkonzept.
    Ich bin auf der Suche nach Infos zum Car System darauf gestoßen.


    Wenn meine Bestrebungen, auch die tschechische Seite der Bahn und deren Schmalspurbahnen mit in mein Anlagenkonzept mit einzubeziehen sich damit vereinbaren ließen, dann würde ich glatt vom Grenzbereich (Jöhstadt/Weipert bzw. Cranzahl/Oberwiesental und die tschechische Umgebung) abweichen und mich im Erzgebirge bei den Bahnen um Thum ansiedeln wollen. :05:


    Gedanklich :700: (und z.T. auch schon geplant) habe ich die fiktive Weiterführung der Strecke Jöhstadt-Ladestelle in Richtung Weipert im Visier, wie es dazumal ja auch schon einmal im Original angedacht war, aber duch die Kriegswirren und andere Umstände nie dazu kam.


    Aber über einige (z.T. auch konkrete) Gedanken der Planung hinaus bin ich leider noch nicht gekommen :11:
    Etwas an sinnvollem Car System Verkehr soll ja schließlich auch mit zu sehen sein und das macht die Sache nicht gerade einfacher (wozu hab ich mir sonst die vielen Autos gebaut ? ;) )... :mrgreen:

    NeTTe Grüße vom Toni


    https://tt-modellbahnforum.de/index.php?attachment/5369-b%C3%A4rchen-gif/
  • Kohlenkulli : die BIlder der 44 werde ich nach Weihnachten mal nachreichen. Meinen Gleisplan hatte ich ursprünglich mal an Wilischtal angelehnt, aber dann doch durch einfaches Gleise schieben "entworfen"


    Toni : Ja, Gleissystem ist TT-Filigran, da sie derzeit wohl die Einzigen sind, die vernünftgi liefern können. Die auftretende Probleme mit den TTe-Weichen konnte ich mittlerweile beheben.


    MfG

  • Große oder eher kleinere Probleme?
    Ich trage mich ja auch mit dem Gedanken, schmalspurig tätig zu werden und da kann man sich im Vorfeld ja schon mal einige Erkundigungen einholen.
    Bisher habe ich mir nur einige Kittler-Gleise und Weichen besorgen können und ... naja... die Optik ist zwar nicht schlecht, aber überzeugt mich noch nicht soooo wirklich.
    Leider bietet noch keiner die von mir benötigten Doppelkreuzungs- und Bogenweichen an...
    Selbstbau ist zwar machbar, aber etwas "vorkonfektioniertes" ist mir lieber.


    Wie schaut denn dein Layout (wie man ja heute so schön sagt :05: ) für den Bahnhof so aus?
    Eine kleine Übersichts- bzw. Lageskizze wäre super.


    Na dann... lasse dich reich beschenken, wenn der "dicke Rote" heute vorbeikommt.

    NeTTe Grüße vom Toni


    https://tt-modellbahnforum.de/index.php?attachment/5369-b%C3%A4rchen-gif/
  • Hallo Toni,


    Bilder des Schmalspurgleisplanes gibt es diese Woche noch, wenn ich dazu komme.


    Die Probleme mit den TT-Filigran-Weichen sind für den Preis meiner Meinung nach schon beachtlich. Bei einem preis von 40 euro pro weiche, sollte soetwas nicht auftreten.
    Problem ist die Stellschwelle. Diese ist mit Langlöchern so ausgelegt, daß die Weichenzunge durch die Bewegung der Stellschwelle von der Backenschiene weggezogen wird und die andere Zunge rein durch die federkraft des Zungenmateriales an die Backenschiene herangezogen werden soll. Somit müßten bei unmontierter Stellschwelle beide Zungen an die jeweilige Backenschiene anliegen. Dies ist aber nur bei gut 50% der Weichen der Fall, die ich bekommen habe. Aber ich habe die Stellschwelle jetzt so modifiziert, daß es für meine Belange funktioniert. Es ist zwar die Vorbildliche Weichenstellung verloren gegangen (1."neue" Zunge an Backenschiene 2. "alte" Zunge von Backenschiene wegziehen), aber das ist mir egal. Eine zuverlässi funktionierende Weiche ist mir wichtiger. Ich habe die Langlöcher der Stellschwelle mit Plastespachtelmasse ausgefüllt und dann passend zwei Löcher für die Drähte unterhalb der Weichenzungen gebohrt. sodaß jetzt beie Zungen gleichzeitig "schalten".


    Wie gesagt, wenn ich die Zeit finde, stelle ich diese Woche dazu noch Bilder ein.


    MfG

  • Heute mal auf die schnelle das geforderte Übersichtsbild über den Bahnhof mit dem Schmalspurteil. Und ja, die Gleise liegen ziemlich parallel zur Anlagenkante und ja, ich verwende im Normalspurbahnhof EW1. Die schauen zwar etwas komisch gegenüber den Schmalspurweichen aus, aber ganz ehrlich gesagt, die Gleislänge der Bahnsteige war mir wichtiger.



    Zur Nutzung der Schmalspurgleise:


    -oben links der Lagerschuppen, wo die Güter von Normalspur auf Schmalspurwagen umgeladen werden, da Rollwagenbetrieb nur bis zum Werksanschluß möglich ist, weil dann ein Tunnel kommt
    - unmittelbar darunter das "Durchfahrtsgleis/Umfahrgleis" für P-Züge zum Bahnsteig, der sich am rechten Bildrand unterhalb des EG befinden wird
    - unmittelbar unter dem Durchfahrtsgleis ist das Gleis, worin dann die P-Wagen zurückgedrückt werden zum Umfahren und wo sie abgestellt werden, wenn über das Bahnsteiggleis die Rollwagengrube bedient wird. Ich habe diese Lösung gewählt, weil der Personenverkehr auf der Schmalspurbahn eher eine untergeordnete Rolle spielen soll.
    - unter dem Gleis zum Abstellen der P-Wagen ist das längste Gleis, wo die Güterwagen aufgestellt werden, weil dort die reinen Güterzüge beginnen und enden.
    - darunter dann noch die zwei Stumpfgleise, die mal in den Lokschuppen gehen sollen, wobei dieser möglichst zweiständig sein soll, damit eventueller Lokzuwachs noch Platz hat bzw der zweite Stand auch zu Bedarfsausbesserungen an Wagen genutzt werden kann.
    - die Verlängerung der Lokschuppengleise nach rechts dient nur zum Abstellen nicht benötigter bzw ausgemusterter Wagen bzw Reservewagen.


    eine Laderampe, wo Schmalspurfahrzeuge auf Normalspurfahrzeuge aufgeladen werden können, wird es nicht geben, da die rechte Ausfahrt des Normalspurbahnhofes auch in einen Tunnel hineinführt und die Linke hinauf zum Kopfbahnhof geht. Alle Schmalspurfahrzeuge werden fiktiv zum anderen Endpunkt der Schmalspurbahn gefahren, da dort ebenfalls ein fiktiver Anschluß an eine Normalspurstrecke ist und werden dort verladen.
    so, das wars erstmal wieder von mir :-)


    MfG

  • So, weiter geht es nach langer Pause...


    zunächst erst einmal paar Hintergründe zu meiner Modellbahn:


    Für mich ist es meine "heile Welt", wo man abschalten kann und wo es auch viel drum herum mit gibt. Meine Anlage stellt eine eingleisige Nebenbahn mit Hauptbahncharakter dar. Deswegen können dort auch von der Achslast her schwere Maschinen fahren. Dargestellt werden ein Tanklager, Schönheide Ost mit dem "Abzweig" der Schmalspurbahn, Schönheide Süd und Bad Stein. Dazu kommt auf der oberen Ebene noch ein Schotterwerk. Bad Stein ist ein Kurort und eine bedeutende Urlaubsregion. Deswegen ist Bad Stein auch per Kurswagen des Städteexpresses "Stülpner Karl" erreichbar an Mo-Fr. (So wie Meiningen mit "Kurswagen" des Ex-Rennsteig angefahren wurde) Weiterhin verkehren 2 Schnellzugpaare, mit zum Teil Kurswagen aus der CSSR. Die Schmalspurbahn ist ein Überbleibsel eines einst großen Netzes. Sie überlebte nur, weil die Fabrik in Schönheide Süd nur per Schiene zu erreichen ist, um Materialien anzuliefern und fertige Produkte abzuholen. Dazu ist in Schönheide Ost eine Rollwagengrube vorhanden. Die Verladung der Schmalspurfahrzeuge auf die Normalspur erfolgt am fiktiven anderen Endpunkt der Schmalspurbahn. Personenverkehr ist nur noch spärlich vorhanden, der Güterverkehr zur Fabrik die eigentliche Daseinsberechtigung der Bahn. Die Züge der Normalspur fahren von Bad Stein über Schönheide Ost in das fiktive Großstadt (dem Schattenbahnhof bzw Abstellboard) Dazu existiert ein Modellfahrplan mit eigenen Lokumlaufplänen. Im Einsatz sind pro Tag 4 Loks im Personenverkehr und 4 Loks im Güterverkehr. Dazu kommen noch Reserve und Heizloks. Dargestellt wird die Epoche IV, als die Dampfloks zwar schon auf dem Rückzug waren, aber doch noch unverzichtbar sind.
    Bad Stein ist mit dem Schotterwerk über ein Gleisdreieck verbunden. Somit können bei Bedarf alle Dampfloks gedreht werden, auch ohne das eine Drehscheibe vorhanden ist. Letzte Dienststellen verfahren sogar noch ihr "Restöl", weswegen man auch ab und an zwei Öl-44er zu Gesicht bekommt, meist mit den Tankzügen. Sonst prägen BR110/112 und 118 das Bild. Im Güterzugdienst sind die BR120 und die BR50 anzutreffen. Das Schotterwerk dient zugleich als "Ausweichrangierbahnhof", wenn Bad Stein überlastet ist. Also ihr merkt schon, einfach nur spielen gibt es nicht... ;-)


    Und nun die Bilder dazu:


    Blick auf Schönheide Ost



    die Rollwagengrube


    99 734 zu nächtlicher Stunde in der Rollwagengrube


    94 2136 macht Pause in Schönheide Ost


    Blick auf Schönheide Ost von der Südseite


    Und der in Bau befindliche Bahnhof Schönheide Süd


    Und um mal eine Vorstellung im Ganzen zu bekommen...


    das Zimmer in der Totalen


    50 2740 fährt gerade am Fotofelsen nach der Ausfahrt Schönheide Ost vorbei.
    Die Bäume stammen von einem tschechischen Kleinserienhersteller.


    kurze Zeit später überquert sie die Brücke über den Bahnhof Schönheide Ost
    Der Lokschuppen ist ein Modell der Spur N von Faller


    Eine 95er rollt gemächlich bergab am Blockvorsignal für die Bergfahrt.


    In Bad Stein angekommen, geht die 50 2740 ihrer eigentlichen Arbeit nach, dem Heizdienst im Schotterwerk.


    Nocheinmal kurz nach Schönheide Ost, wo 99 734 vor dem Lokschuppen steht.


    Kurz danach beginnt sie mit dem Rangieren und fährt Richtung Rollwagengrube


    99 734 fährt mit einem Güterzug in Schönheide Ost ein



    99 734 fährt aus Schönheide Süd aus und Oma Krause winkt dem Zug hinterher


    ... und wird sofort von einem Fotografen "erlegt"


    50 1195 nimmt mit einem kurzen Güterzug die Steigung nach Bad Stein in Angriff


    Einen Tag später hatte die 52 1355 die Aufgabe


    95 004 rollt gemächlich den Berg hinab nach Schönheide Ost


    Durch das Gestrüpp getarnt wird der bergwärtsfahrende Zug auf Super8 festgehalten


    Zum Schluß noch ein Gesamtüberblick über Schönheide Süd


    Einen Neuzugang hat die Est. Schönheide zu verzeichnen. 99 1590 kam frisch von der HU aus dem Raw DSF Görlitz Schlauroth


    und absolvierte erste Probefahrten nach Schönheide Süd. Im Hintergrund rollt gerade 44 0233 mit 3 domigem Nachbaukessel den Berg hinab


    Nochmals in Schönheide Süd aufgenommen. Links geht die Schmalspurbahn weiter zum fiktiven Endbahnhof und über die kleine Brücke wird der Anschluß bedient


    Hier die Fabrik, deren Produktionsgüter noch unbekannt sind. Im Fordergrung soll noch ein See entstehen.


    Schönheide Süd nochmals im Überblick mit der noch zu bauenden Ladestraße


    Bei der Normalspur wurde das Gleisdreieck fertig gestellt.


    Und das Schotterwerk wurde auch bildlich festgehalten. 50 2740 ist zur Zeit als Heizlok eingeteilt


    So, nach der Bilderflut müssen die nächsten Baufortschritte ersteinmal eintreten :-)


    Grüße

  • Hallo Cargonaut,
    hier ist ja nun schon seit längerer Zeit "tote Hose" :700: . Da drängt sich mir die Frage auf, ob denn die diversen Baustellen auf dieser doch sehr schönen Anlage :post: mittlerweile vollendet worden sind :gruebel: ?

    ...neTTe Grüße vom Jens, bekennender Reichsbahner...

  • Eine sehr gute Frage, Jens...
    Dem schließe ich mich mal direkt an, denn...

    Zitat von Toni

    Schaut schon richtig gut aus :ling: und macht Lust auf mehr davon :05:


    Nach so langer Zeit ist es doch an selbiger, mal neue Bilder von der eventuell schon fertiggestellten Anlage zu zeigen.
    Die Lust auf mehr ist ungebrochen :05:

    NeTTe Grüße vom Toni


    https://tt-modellbahnforum.de/index.php?attachment/5369-b%C3%A4rchen-gif/
  • Hallo,


    ja, ich war schon lange nicht mehr in diesem Forum unterwegs. Und deswegen sind die Bilder auch ausgeblieben. Aber ich gelobe Besserung in der kommenden Zeit. :05:


    Viele Grüße

  • Nein, nein, nur mit Familie habe ich derzeit sehr wenig Zeit. Es wurde schon wieder angebaut. Ich bemühe mich, noch vor Weihnachten brauchbare Bilder zu liefern. Versprochen.


    Grüße

  • Um ersteinmal die Zeit zu überbrücken, ein paar ältere Bilder, die schon Baufortschritte zeigen.
    Der Titel soll ja schließlich nicht geändert werden in "... nach 36 Jahren ist es endlich soweit, neue Bilder sind zu sehen...) :hurra:


    Der Bachlauf in schönheide Süd wurde mit Fenstermalfarbe nachgebildet.


    Ebenso wurde der See an der Fabrik "bewässert". Auf die Plexiglasscheibe einfach farblose fenstermalfarbe auftragen, mit einem Wattestäbchen das ganze "verrühren" und schon hat man "Wellen" auf dem Wasser. Zu dick sollte man die fenstermalfarbe nicht auftragen, weil es sonst ewig braucht, bis diese farblos aushärtet und auch die Gefahr der Luftblasenbildung ist. Aber das Gute an der Fenstermalfarbe ist, wenn man nicht zufrieden ist, zieht man die Schicht vom Plexiglas wie von einer Fensterscheibe wieder ab.
    Ich habe das Ganze drei Mal gemacht :48: , bis es so war, wie ich es mir vorgestellt habe.


    Um den teich herum ist es mittlerweile grün. Es fehlen noch kleine Details wie Sträucher und Bäume. Am Schotterwerk seitlich über dem Basteltisch hängt schon eine neue Platte an der Wand, wo auf 2,20m x 0,55m ein Militärbahnhof entstehen soll mit Laderampe zur Fahrzeugverladung und einem Bahnhof für "Gardinenzüge". Davon gibt es aber noch keine Bilder.


    Grüße