Geräusche während der Fahrt. Evtl. Radsätze defekt?

  • Das klingt wie ein defektes Zahnrad oder einen lockeren Getriebekopf. Würde auf das Zahnrad Z19 tippen wo eben der Getriebekopf mit der Schnecke eingreift. Hatte letztens auch eine wo ich den Getriebekopf mit bissl Sek Gelkleber fixieren musste. Dabei 2 Z19 geschrottet.

    MfG Torsten
    Theorie ist Marx, Praxis ist Murx. :lol1:

  • Mr.X , das ist eigentlich zu sehen , damit das ein Schätzchen von BTTB ist oder gab es bei Tillig auch Loks wo die Kupplung mit dem Drehgestell ausgelenkt hat ? Habe meine grüne 56 aus dem Jubiset ,, 750 Jahre Berlin " mit einem Decoder ausgerüstet und die rattert auch so schön . Kann man mit dem Fahrzeugen von heute sicher nicht vergleichen aber das brauch ich dem Profi nicht erklären , da ich von Deinem Unfug immer sehr begeistert bin

    Gruß aus der Schorfheide - Frank

  • Ha, ich habs nicht erkannt auf dem Smartphone. Solche alte Krücken würde ich nicht mehr digitalisieren. Ab in die Vitrine und sich erfreuen das es sie noch gibt. Evtl mal auf nen analogen Testkreis fahren lassen, das wars dann aber.

    MfG Torsten
    Theorie ist Marx, Praxis ist Murx. :lol1:

  • E91-Fan ,da lege ich klar ein Veto ein . :hä:

    Es gibt durchaus BTTB Lok's die mit ihrer Antriebe den heutigen Konstruktion weit voraus sind .

    Auch in Sachen zugkraft gibt es einige die damals besser waren . :lupe:

    Bestes Beispiel die 01 von BTTB ,im guten Zustand und evtl mit div kleinteile aufgewertet zieht die ordentlich was ,und sieht relativ gut aus im Vergleich. ;)

    Das gleiche gilt für 56er ,86er .

    Da kannst du die Tillig Neuzeit Antriebe glat vergessen ,na und die Formen sind doch auch nur überarbeitet und keine neukonstruktionen oder :700: wie dem auch sei, bei den Schwarz Roten bin ich von den Oldies überzeugt in Sachen zugkräfte und Optik.sogar digital schnurren die ordentlich ,da kann sich manch 5pool Motor ne Scheibe abschneiden.

    Das sind so meine persönlichen Erfahrungen ;):hand:

  • Troll ,

    schau Dir mal die Lager des Zwischenritzels ( unten hinter der Tankverkleidung ) an. :lupe: Die laufen gerne ein.

    Auch das Zahnrad von dieser kleinen Welle , wo die Kardanwellen abgehen , könnte gerissen sein.

    Dann schau Dir die Kardanwellen an , da war bei meiner auch schon mal eine leicht unrund, bzw. der Mtnehmer eingerissen.


    MfG Uwe

  • Dank Euch!

    Dann kommt das Schätzchen mal auf den OP-Tisch.

    Denke einen Tropfen Öl kann auch nicht schaden. Harzfrei natürlich. Wer gut schmiert, der gut fährt! Hieß es früher schon.

    Viel Grüße vom Troll!
    Der im wahren Leben Norbert gerufen wird.

  • Und warum wird die Lok nicht zuerst technisch auf Vorderrad gebracht bevor sie digitalisiert wird? Da sieht man als erstes ob sich das noch lohnt zwischen Aufwand und Nutzen , nicht das du dabei noch den Decoder mit verheizt. Für mich unverständlich.

    MfG Torsten
    Theorie ist Marx, Praxis ist Murx. :lol1:

  • Das klingt wie ein defektes Zahnrad oder einen lockeren Getriebekopf.

    Moin...

    In die Richtung gedacht ist schon mal nicht ganz verkehrt, aber....


    Schaue man mal in die Drehgestelle selbst hinein.

    Die Schneckenwellen können, wenn sie zu viel "Längstspiel" zwischen den Lagern haben, immer in einer Fahrtrichtung etwas "klappern".

    Wenn die Achsen bzw. die Zahnräder darauf nur etwas am leichtgängigen Drehen gehindert werden, kommt hier eine ungünstige Eigenschaft solcher Schneckengetriebestufen zum tragen.(was sich, je nach Konstruktion der Lok, akustisch auch noch durch deren Resonanzverhalten richtig "aufschaukeln" kann)

    Fährt man in eine Richtung zieht quasi die Schnecke beim drehen am Zahnrad auf der Achswelle und in der anderen Fahrtrichtung schiebt sie es eher von sich weg und wenn da noch zu viel "Wellenlängstspiel" dazukommt, dann kann durch ungleichmäßige Belastung der Achsen bzw. deren Zahnräder, die ja eigentlich immer da ist, die Schneckenwelle quasi zwischen den Lagerblechen"hin- und her wackeln" bzw. "wandern" und die Schnecken selber stoßen so unregelmäßig an den Lagerblechen an, was das "Klappergeräusch" verursacht bzw. verursachen kann.

    Dort in den Drehgestellen gegebenenfalls mal nachschauen, ob das Längstspiel der Schneckenwellen eventuell etwas zu groß ist.

    Wenn ja, dann bestenfalls durch kleine, auf die Schneckenwelle aufgesteckte "U-Scheiben" passenden Durchmessers, das Wellenspiel in Richtung"Null" verkleineren.

    Geht zwar nicht ganz auf "Null", sonst klemmt wieder irgend etwas, aber ein minimalstes Spiel sollte dafür sorgen können, dass das "Klappergeräusch" auch gegen "Null" geht, weil die Schneckenwellen so am "wandern" gehindert werden.

    Die "U-Scheiben" kann man sich ja zur Not zum Test auch erst mal aus Evergreen oder Blechstreifen passender Stärke zurechtfrokeln, bis was passendes bzw. ordentliches gefunden ist.(ganz in "der Not" gehen auch Scheiben aus Hartpapier oder Zeichenkarton)

    Ich habe zumindest auf die Art allen meiner "alten Schätzchen" einen wesentlich ruhigeren Lauf beibringen können.

    Ein leiserer Motor (z.B. einer von Harry Barth) täte der Laufruhe ebenfalls recht gut...(so man die "Reko" wirklich noch so weit treiben möchte)


    Edit:

    Und warum wird die Lok nicht zuerst technisch auf Vorderrad gebracht bevor sie digitalisiert wird? Da sieht man als erstes ob sich das noch lohnt zwischen Aufwand und Nutzen , nicht das du dabei noch den Decoder mit verheizt. Für mich unverständlich.

    Da ist was dran. Stimmt ;)

    NeTTe Grüße vom Toni
    Mitglied der IG - Car System und RC in TT


    https://tt-modellbahnforum.de/index.php?attachment/5369-b%C3%A4rchen-gif/

  • Ähm Toni ich war erst von einer Tillig 118 aus gegangen. Habe auf dem Smartphone nicht erkannt das es sich um eine BTTB handelt. Mit dem alten Krimskrams beschäftige ich mich nicht mehr. Alles ab geschafft und dafür neues gekauft. Hab zu den Sachen auch keinen Bezug mehr. Meine Ansprüche sind anders in Bezug auf Fahreigenschaften.

    MfG Torsten
    Theorie ist Marx, Praxis ist Murx. :lol1:

  • Was soll ich den wenn es gut ist erst noch verschlimbessern, die einzige scheis krüke an welcher mir mal ein Decoder abgeraucht ist die 95er von Tillig mit ihrer technisch ausgereiften Schnittstelle :hä::lol1:.

    Wie bereits erwähnt, ich hab mit denn Modellen bis heute keine schlechten Erfahrungen gemacht .

    Für mich ist es eher unverständlich das alles neue immer über jeden Zweifel erhaben sein soll ,aber egal ich mach meins und ihr euer Ding :hut:

  • Mein 95 surrt wie n Kätzchen und sogar mit Sound , zieht normal und hat keine Kontakschwirigkeiten. Aber darum geht's hier nicht. Bin raus.

    MfG Torsten
    Theorie ist Marx, Praxis ist Murx. :lol1:

  • Und warum wird die Lok nicht zuerst technisch auf Vorderrad gebracht bevor sie digitalisiert wird?

    Weil ich noch nicht die Erfahrung habe um evtl. Fehler vorher zu sehen.


    Hatte die Lok inzwischen mal offen. Motor, Welle usw. sehen für mich OK aus. Auch die Radsätze und die Schnecken sehen gut aus. Wenig Abnutzung und wenn man sie richtig einbaut auch leichtgängig. Habe mal die Laufflächen der Räder gereinigt aber das war nur makelatur. Leiser ist die Lok deshalb auch nicht.

    Ich denke ich werde damit leben. Vielleicht hält sie oder ein richtiger Fehler kommt wieder. Dann seh ich woran es lag und habe was gelernt. Evtl. bekomme ich noch eine 2te Lok, dann kann ich vergleichen oder habe einen Ersatzteilspender.


    Dank an Euch alle!

    Viel Grüße vom Troll!
    Der im wahren Leben Norbert gerufen wird.

  • Richtig Troll ,erst mal klein anfangen und probieren .nur weil eine Lok lauter ist ,muss sie nicht zwangsläufig kaputt sein .

    Die heutigen Getriebe werden absichtlich so konstruiert das sie so geräuscharm wie nur möglich sind das der Sound bei den entsprechenden Modellen nicht durch die nebengeräuche gestört wird .

    Aber das ist wieder ein anderes Thema.

    So lang deine 118 fährt is doch gut ,etwas besseres läst sich bei Bedarf alle mal noch besorgen.

    Ich kann es gut nachvollziehen das mancher an den alten schätzen hängt, hat doch jeder seine eigene Beziehung, Erinnerung damit verbunden . :hut:

  • Evtl. bekomme ich noch eine 2te Lok, dann kann ich vergleichen oder habe einen Ersatzteilspender.

    Da kannst Du sogar die Unterschiede feststellen, die in den Jahren bezüglich einzelner Bauteile auftreten.

    Die alten Loks haben z.B. noch Kardanwellen aus Metall, die dann irgendwann mal durch Kardane aus Plastik ersetzt wurden, die merklich zur Laufruhe beitragen können.(wenn man mal vom alten und eventuell mit reichlich Lagerspiel versehenen Motor absieht, der u.U. auch noch lärmend hinzu käme)

    Die alten Kardane und Motoren konnten nämlich auch ganz schön "scheppern"... :roll:


    Und sehe es mal von der Seite...

    Weil ich noch nicht die Erfahrung habe um evtl. Fehler vorher zu sehen.

    Je öfter Du so ein Teil zerlegst und wieder zusammenbaust, je mehr an Erfahrung sammelt sich an... ;)


    Ich hab noch mal reingehört und sooo schlimm bzw. laut ist sie ja nun auch wieder nicht, da kennt man von den Teilchen ganz andere Geräuschkulissen... :shock:

    Hauptsache ist doch, sie fährt ordentlich, oder? ;)

    NeTTe Grüße vom Toni
    Mitglied der IG - Car System und RC in TT


    https://tt-modellbahnforum.de/index.php?attachment/5369-b%C3%A4rchen-gif/

  • Mitunter sind die Räder bei BTTB nicht ganz rund und es klingt wie Schienenstöße. Hört man auch, wenn ein BTTB Wagen mit Metallrädern mitfährt.


    BTTB hatte vor mehr als 50 Jahren schon Sound ohne Decoder eingebaut! :700:

    Servus Willi

    Ich kann nicht verhindern, dass ich älter werde, aber ich kann verhindern, dass ich mich dabei langweile :ok:

  • Wenn meine alten TT-Loks so klingen würden, wäre ich zufrieden.

    Ich habe zwei E94 auf Motoren von Barth umgerüstet. Viel leiser klingen die nicht, laufen nur kultivierter.

    Die einzigen, die wie neue Loks klingen, sind meine zwei Gützold-Loks, selbst mit den alten Motoren.

    Schauen wir mal zu 1:1. Vor meinen Haus fahren neue Skoda-Straßenbahnen und Vario-Bahnen. Da tuckern manche genauso.

  • Bin beim lesen vor Lachen gerade vom Stuhl gefallen.

    Von wegen "alter Kram" und ach so tolles neues Material.

    Meine 86 von Tillig (neu) ist wirklich der allerletzte Müll.

    Stromabnahme und Zugkraft sehr mangelhaft, ruppiges, rauh und laut laufendes Getriebe.

    Sehr tolles neues Produkt, wirklich. Für die Tonne!

    Dagegen laufen fast alle meiner BTTB 86er komischerweise so wie die tolle neue Tilliglok eigentlich laufen müsste.

    Irgendwas muss ich falsch machen.... :gruebel: