BR243 Reparatur Tillig's Ellok (und baugleiche Fahrwerke)

  • Ich hab eine extrem einfache Lösung gefunden, den erhöhten Verschleiß (bis hin zum "Stehenbleiben" der Lok) - ohne größere Eingriffe und ohne Ersatzteile (lediglich mit Einsatz von Sekundenkleber und Polystyrol-Rundprofil) abzuwenden. Der eigentliche Grund für den erhöhten Verschleiß war die ungenügende Passung der Drehgestell- bzw. Schneckenhalter dieser Loks.


    Zunächst muß die Lok teilzerlegt werden - Vorsicht, es könnten diverse Teile mit rausfallen wie Lichtleiter und -blenden:

    1. Gehäuse abnehmen (durch seitliches Auseinanderziehen vorsichtig nach oben abheben).
    2. Verbindungsdraht Dachstromabnehmer zur Leiterplatte ablöten.
    3. Drehgestell-Drähte und Motor-Lötstellen entlöten.
    4. Leiterplatte abnehmen.
    5. Drehgestellhalter nach oben abnehmen (Kardanwellen nicht beschädigen - diese möglicht in den Schwungmassen belassen).


    Jetzt haben wir die beiden Drehgestell-Halter mit den innenliegenden Schneckenwellen separat vor uns liegen. Diese müssen jetzt erstmal gründlich entfettet werden (Feuerzeugbenzin oder Spiritus) - um später eventuell anhaftende Späne leichter entfernen zu können.

    Nun kann es auch schon losgehen:

    1. Zunächst werden die beiden seitlichen "Haltelöcher" mittels 2,0-mm-Bohrer innen "angeraut".
    2. Als Nächstes werden 2 kleinere Stücke 2,0-mm-Polystyrol-Rundmaterial (gibt es in jedem halbwegs gut sortierten Bastlerladen) von der Stange abgeschnitten (am Besten 1 cm lang - damit lassen sie sich noch recht gut mit kleiner Zange fassen).
    3. Diese kleinen Stücke werden jetzt kurz mit einem Ende in Sekundenkleber getaucht und sogleich unter leicht drehenden Bewegungen durch die Haltelöcher gepresst - so, daß auf beiden Seiten etwas davon übersteht.

    Jetzt brauchen die Klebestellen etwa 3-4 Stunden Ablüft-Zeit (da der Kleber in den Löchern schlecht ausgasen/austrocknen kann).


    Zwischenzeitlich kann der Halter-Grundkörper an den inneren, seitlichen Anschlägen auf eine Rest-Materialhöhe von 6,75 mm abgefeilt werden - siehe Foto:



    Wie gleichzeitig auf dem Foto zu ersehen ist, werden jetzt die Einrast-Bohrungen neu angelegt:

    1. Zunächst werden die überstehenden Polystyrol-Reste am Halter innen und außen plan abgefeilt (wer bereits "ausgeleierte" Halter hat, läßt die Innenseiten ganz wenig hervorstehen - aber wirklich nur ganz wenig).
    2. Danach werden die Löcher - leicht nach oben versetzt - mittels 1,0-mm-Bohrer neu gebohrt, siehe Foto.
    3. Anschließend werden diese Löcher mittels 2,0-mm-Bohrer wieder auf die Normalgröße aufgebohrt.

    Jetzt muß der gesamte Halter gründlich von Spänen und anderen Resten befreit und geschmiert werden (ich verwende dafür standardmäßig Teflon-Fett von Robbe (siehe nächstes Bild - im Hintergrund) ...



    Somit kann die Lok jetzt wieder zusammengebaut werden - die Schneckenwelle greift nunmehr vollständig in das Antriebszahnrad ein, die Halter sitzen straff und bündig auf den Drehgestellen und die Lok fährt - nach kurzer Einlaufzeit - besser (und ruhiger) als je zuvor.


    Der Zusammenbau erfolgt - in entgegengesetzter Reihenfolge - wie das Auseinandernehmen. Dabei empfiehlt sich, zunächst die Drehgestell-Drähte etwas zu strecken, um sie an der Platine vorbei nach oben zu führen - dann den Motor anlöten und danach die Drähte ...


    Diese Reparatur wurde bereits an mehreren Loks ausgeführt - jeweils zur vollen Zufriedenheit !!!

    Hier noch ein paar kleine Videos:


    Fahrverhalten der Lok vor der Reparatur: http://pc-harry.de/shop/CLIP0285.AVI

    Fahrverhalten der Lok nach der Reparatur: http://pc-harry.de/shop/CLIP0286.AVI

    Fahrverhalten und -geräusche der Test-Lok: http://pc-harry.de/shop/CLIP0291.AVI


    * Sollten die Videos im Browser nicht direkt wiedergegeben werden können, bitte diese erst herunterladen und dann ausführen! *


    Die gesamte Reparatur dauert - ohne die Kleber-Trocknungszeit - ungefähr 1 Stunde pro Lok (bei sich einstellender Routine sicherlich auch weniger).


    Viel Spaß beim "Nachbauen" !!!

    Gruß Harry.