Hallo aus dem Norden!

  • Moin,


    habe mich gerade hier registriert und möchte mich kurz vorstellen sowie meine Entwicklung/Gedanken mitteilen zwecks einer Einschätzung eurerseits und für andere Neulinge/Umsteiger, die sich vermutlich mit ähnlichen Fragen auseinandersetzen müssen und werden!



    Mein Name ist Olaf, ich bin 49 Jahre alt und wohne in Hamburg. Meine modellbahnerische Historie ist überschaubar. Als Jugendlicher der im Westen aufwuchs hatte ich eine H0 Trix Teppichbahn mit der ich gelegentlich gespielt habe die aber nicht zur Leidenschaft wurde da, Angeln & Fussball wichtiger waren.


    Vor ca. 2 Jahren habe ich mich nach Beendigung diverser Hobbys, die nach vielen Jahren dann doch ihren Reiz verloren hatten, zum Bau und Betrieb einer Modellbahn entschieden. Ich hatte einige Jahre zuvor als Aushilfe in einem Modellbahngeschäft Lokomotiven gewartet & repariert und ging damals schon mit dem Gedanken an eine Modellbahn schwanger. Allerdings habe ich damals noch gezögert weil mir klar wurde, dass es mir sowohl zeitlich und wie auch finanziell alles abverlangen würde da ich aus beruflichen Gründen a) nur am Wochenende/Feiertage/Urlaub Zuhause bin und b) zwar Geld für´s Hobby vorhanden ist ich aber angesichts eines totalen Neuanfangs absehen kann, dass es viele viele Jahre dauern wird bis ich all das zusammenkaufen kann was ich mir so vorstelle. Auf der anderen Seite verreise ich nicht oder leiste mir keinen privatenPKW. Warum also nicht? Die Vielseitigkeit des Hobbys Modellbahn verspricht viele viele Stunden pläne Schmieden, Beschäftigung mit Detailfragen und der Bau der Anlage aber auch Fleißarbeit, Durchhaltevermögen und den Umgang mit Frustration müssen bewältigt werden... wo viel Licht ist da ist auch viel Schatten... :48:



    Sowohl was das Thema der (Segment-) Anlage wie auch die Spur-Größe angeht herrscht seitdem ein innerer Kampf der Titanen... zumindest beim Thema lichtet sich das Gedanken- und Ideen-Chaos... die von der Nordsee bis zu den Alpen-Phantasien haben sich dem Realitätscheck gebeugt... es geht in Richtung Ausschnittsdarstellung (Bahnhof mit viel Durchgangsverkehr, angelehnt an den Bahnhof Harburg) und eine Paradestrecke aufgeteilt in 2 Räume verbunden mit ausgehängter Durchgangstür. Anfangs aufgrund meiner Jugenderinnerungen auf die DB Epoche IV fixiert stehen inzwischen die Epochen V + VI im Vordergrund, da ich auf moderne Lokomotiven wie z.B. die Vectrons und auf Privatbahnen nicht verzichten will. Ich plane den Bahnhof allerdings so zu bauen das ich zweigleisig unterwegs sein kann... in Form von Fahrtagen in der Epoche IV abwechselnd mit den Epochen V + VI... das ist allerdings stark abhängig vom erwerbbarem Rollmaterial sollte ich mich endgültig für TT entscheiden.


    Womit wir dann bei der schwierigsten Endscheidung angekommen sind... der Spur. Ich habe vor 2 Jahren wirklich viele viele Stunden wenn nicht gar Tage im Internet bzgl. der Spurweiten sowie deren Vor- und Nachteile recherchiert... die Spur TT flog ziemlich früh raus wegen des überschaubaren Angebots raus... in der engeren Auswahl blieben N + H0! Da das Angebot in N annehmbar ist und der vorhandene Platz gegen H0 sprach entschied ich mich für N... zack, Startset sowie weiteres Rollmaterial gekauft und los gings. Ja, Strecke kann man in N gut bauen, aber bei Reparaturen von Kulissen z.B. wurde es trotz Lupenlampe schon sehr schwierig und mir fehlte bei den Lokomotiven sowie kleineren Güterwagen die optische Präsenz. Zwar "wusste" ich um die Bügelfalte meiner 110 und den sich verjüngenden Lokkasten meiner 151, aber es war schon bei einem Meter Kopfabstand zur Lok nicht mehr zu sehen... ja, da war eine Lok aber sie "wirkte" nicht. Bei der letzten Modellbahnausstellung in Oldenburg/SH vor 1,5 Jahren wurde eine TT-Modulanlage ausgestellt und ich war hellauf begeistert. Einerseits befand sich die Anlage selbst gestalterisch auf sehr hohem Niveau und andererseits wusste ich sofort: Die Spur TT bietet den besten Kompromiss zwischen Detaillierungsgrad und Größe. Ein Gespräch mit dem Erbauer offenbarte dann, welch Überraschung, das Problem mit der Verfügbarkeit bzw. Nichtverfügbarkeit von Rollmaterial. Obwohl für mich fest stand, dass in den mittleren Spurgrößen TT die beste Größe ist legte ich die Spur zu den Akten.



    Was dann folgte in verkürzter Form: N verkauft und H0 gekauft. Nach einigen Monaten unzufrieden und wieder auf N umgestiegen. Dann noch unzufriedener und wieder auf H0 umgestiegen aber immer noch starke Zweifel! Stand heute wechsel ich noch einmal auf die Spur TT oder bleibe bei H0. Ein erstes Durchstöbern der wichtigsten TT-Hersteller- und Shops ergab, dass es bzgl. des Rollmaterials nicht rosig aussieht aber zumindest Piko hat ein akzeptables Angebot an Lokomotiven in meinen Epochen und mit Sound. Das Angebot an Personen- und Güterwagons in den Epochen V + VI ist gelinde gesagt überschaubar, aber mehr als 2-3 Ganzzüge werde ich mir im Jahr eh nicht leisten können da alles andere von der Zentrale über Belegtmelder, Grundplatten, Gleismaterial und und und ebenfalls angeschafft werden muss. Da ich zwar schon ein Modellbahner mit gewissem Anspruch sein will aber kein Nieten- und Erbsenzähler bin ist eine Kompromissbereitschaft bzgl. der Zugzusammenstellungen und Epochen- sowie Bahngesellschaftsreinheit gegeben. Sicherlich kann niemand vorhersagen, ob die Verfügbarkeit von Rollmaterial durch die Coronakrise weiter eingeschränkt wird oder stabil bleibt noch ob Arbeitslosigkeit oder Kurzarbeit droht, aber wenn ich übers Jahr meine 2-3 Ganzzüge zusammen bekomme soll es mir genug sein. In N & H0 ist das verfügbare Rollmaterial auch entweder eingeschränkt oder bei Verfügbarkeit mangels Geld ebenfalls nicht erreichbar.


    Ja, da sind noch sehr viele Fragen zur Spur TT offen aber zur Vorstellung soll es das erst mal gewesen sein zumal ich gleich zur Arbeit muss. In einem Folgeposting heute abend oder morgen werde ich noch mal ein paar Fragen stellen bevor ich mich endgültig für die Spur TT entscheide. Der Wille ist da, die Vorteile der Spur TT liegen auf der Hand aber Zweifel gibt es leider auch!



    Grüße und einen schönen Sonntag Abend!



    Olaf

  • welcome-1

    Ich habe auch sehr lange hin und her überlegt, zwischendurch wieder hinterfragt ob TT weiterhin gut ist, aber schlussendlich bin ich immer wieder bei TT gelandet und bleibe auch dabei.

    Das es nicht alles gibt, was man sich wünscht, kann auch ein Segen für den Geldbeutel sein. So wie sich einige ständig alle neuen Modell kaufen (müssen :nix:), kann ich ganz relext etwas sparen und mir dann mein Wunschmodell zulegen, wenn es wieder neu auf den Markt kommt.

    Gruß Uwe

    Dieser Beitrag ist als User geschrieben und spiegelt eine rein persönliche Meinung wieder.
    Beiträge zur Moderation und/oder administrative Einträge werden entsprechend gekennzeichnet.


    Roco Z21, Roco-WLAN-Maus, Rocrail

  • Hallo.


    Ich komme beim rollenden Material in EPV/VI nicht hinterher. Das größere Problem was einige abschreckt ist die Lage beim Zubehör. Besonders moderne Straßenfahrzeuge sind rar. Hier tut sich aber einiges bei den Kleinserien Herstellern. Einen großen Teil meiner PKW Modelle habe ich in Japan erworben. Meine Anlage ist nicht so klein. Ich habe ca 6m Hauptstraße. Die kriege ich schon voll. Ansonsten ist halt auf der Anlage immer ein Feiertag, wo viele Leute ihre alten rollenden Schuckstücke Auslauf gewähren.


    Gruß Ralf.

  • Ein herzliches welcome-1 .

    Ich kann mich dem Uwe ( 1zu120) nur anschließen. Manchmal ist weniger mehr.:ok:

    Außerdem hat Selbstbau auch noch keinem geschadet, außer man hat zwei linke Daumen. :gut:

    Diese kann man dann beim Basteln auch verlieren zB . Erfahrung anderer Foranten nutzen, Bücher und Zeischriften, oder mit Cuttermesser:lol1:.

    Bei Fragen wird Dir hier sicherlich auch geholfen .

    MfG Uwe

  • Hallo aus der Mitte,


    was spricht für oder gegen TT... Eigentlich eine schwere Antwort weil das jeder für sich selbst beantworten muss.

    Ich kannte bis vor 7 Jahren auch nur H0 und N bis mir jemand die TT gezeigt hat.

    Da sich mein Sammelgebiet auch auf DB Epoche IV - Neuzeit beschränkt sind hier die Möglichkeit... halt eigentlich ist mein Geldbeutel begrenzt. Es gibt eigentlich alles was man braucht.

    Preislich etwas günstiger als H0! Online Gebrauchtwarenhandel voll von DB! Zwischendurch schiele ich auch auf die Auswahl die es in N oder H0 gibt. Aber meine Vitrinen sind eh voll!


    Der Trick bei TT ist. Manchmal muss man ein paar Jahre warten. Die Modelle werden alle nach und nach wieder aufgesetzt. (Wie ich dieses Jahr schmerzlich erfahren musste.)


    In den bekannten Foren liest man von Qualitätsproblemen bei Tillig. Aber eigentlich normal für eine Modellbahn. Gibt es in H0 und N auch.


    Hier nochmal zwei Fotos von meiner Vitrine. Die Triebfahrzeuge sind alles DB Fahrzeuge das Wagenmaterial ist teilweise DR oder ausländische Bahnverwaltungen.


    IMG_20190210_101036_autoscaled.jpg

  • Moin,


    vielen Dank für die nette Begrüßung. Da ich gerade viel Arbeit habe stelle ich meine Fragen am Wochende... einige Fragen fallen vielleicht auch noch durch Eigeninitiative, sprich durch Recherche im Internet weg.


    Brennend interessiert mich aber die (fehlende) Qualität von Tillig. Ein Händler, mit dem ich telefoniert habe, äußerte sich negativ zu den Produkten und beim Querlesen hier im Forum traf ich auch ähnliche Äußerungen.


    Was steckt dahinter? Ist das gesamte Rollmaterial betroffen oder sind Beispielweise Wagons ok aber Loks problematisch?Wo liegen die Probleme bei Tillig und wie helft ihr euch? Kann man die Fehler mit Hausmitteln beseitigen bzw. verbessern oder muss man mit den Problemen leben?


    Grüße. Olaf

  • Hallo Olaf und Herzlich Willkommen auch von mir.


    Zu deinen Fragen bezüglich der Qualität.

    Es betrifft z.B die BR 120 „Wumme“ Erste Ausführung.

    Dort leiden einige Loks unter Zinkpest, ebenso bei der Ersten BR 01 die Tillig von BttB übernommen hatte. ( Erkennbar an der Metallsteuerung)

    Das liegt an einem Materialfehler.

    Bei den Wagen gibt es einige „Buckel“ Speisewagen wo der Rahmen sich leicht durchbiegt.

    Ich vermute auch dort einen Materialmangel.

    Dies kann man aber mit Profilen, im Innenbereichen richten.

    Das sind so die Probleme die ich kenne.

    Aufpassen sollte man bei Gebrauchten Artikeln aus dem „Kaufhaus“

    Dort gibt es Anbieter, die alte BttB Wagen und Loks ( BR01, BR56, BR 86, BR 119, BR250) in eine Neue Tillig Verpackung stecken und dann als Neuware anpreisen. Sprich die heutigen Tillig Preise oder auch etwas weniger damit denkt „ Wow, das ist ein Schnäppchen“


    Gruß Daniel

  • Nicht zu vergessen die BR 84 der ersten Serie, mit gebrochenem Zahnrad auf der Treibachse ( Produktionsfehler) welche bei dem ungelaufenen Modell, bei der Reparatur mit 80,84 € zu Buche schlagen, da die Garantie weg war.:good:

    Aber nix zum Trotz, hat unsere Spur auch Vorteile:

    - Trotz des kleinen Maßstabs immer noch griffig bis ins höhere Alter,

    - geringerer Platzbedarf als H0 und eine Vorbildnahe Gestaltung der Gleisanlagen ist möglich ,

    - man kann Landschaft immer noch sehr Detailliert darstellen ( wie Du auf verschiedenen Fotos im Forum sehen kannst ),

    - Reparaturservice und Ersatzteilservice unseres Hauptherstellers sind sehr gut ,

    Dies sind nur einige Vorteile, klar gibt es auch Nachteile, aber die gibt es in jeder Spurweite.

    Nette Leute welche Dir mit Rat und Tat zur Seite stehen findest Du hier auf jeden Fall.:gut:

    Zur Qualität, es gibt Mal schiefe Hauben, Gehäuse, Puffer, und ähnliches, Hilfe gibt's zum Reparieren hier im Forum. Bei ganz groben Schnitzern gibt's den Umtausch, oder Reparatur.



    MfG Uwe

  • Ich habe einen Kollegen, der schimpft über Qualitätsprobleme bei seinen Märklinmodellen. Also alles relativ, lass Dich nicht kirre machen.

    Selbst ein Mercedes setzt Rost an.

    Ein guter Händler tauscht und dann ist der Fisch meistens geputzt.

    Grüsse aus dem Keltendorf
    Bernd

  • Guten Abend,


    von mir natürlich auch ein welcome-1


    Zur Qualität von Tillig Modellen kann ich in meinem Fall nur von 3 bisherigen Problem berichten und das bei mehreren hundert Modellen, wobei diese Probleme von Tillig selbst sehr schnell gelöst wurden (BR86 mit nicht komplett aufrastenden Gehäuse, die neue E94 mit schiefen vorbauten und bei einem Wagenset fehlte ein Drehgestell). natürlich gibt es auch bei anderne Herstellen mal Modelle aus einer Serie die aus der Reihe "tanzen", das hat man aber wirklich in H0 und N genauso (hab da auch so einige H0 Kandidaten gehabt). Einzig meine japanische N Modelle habe bisher eine Fehlerquote von einem Modell gehabt :lupe: und das sind Doppelt soviele modelle wie ich in TT habe.


    Mein Tip: gehe in einem Laden (bitte eine etwas größeren der wirklich alle Spuren auch da hat) und schaue dir dort die Unterschiede an. In N hat man zwar mehr Platz aber es lassen Details und auch die Kontaktfähigkeit nach kleineren Pausen zu Wünschen übrig. H0 hat zwar Details und auch gute Preise aber ich finde die Modelle inzwischen ein wenig Unhandlich bzw auch der Platzbedarf ist dort sehr hoch. TT ist hat wirklich ein Kompromiss aus N und H0, man kann auf der gleichen Fläche von einer H0 Anlage mehr machen hat nicht die Kontaktschwierigkeiten von N und mehr Details. Die Preise sind ganz gut wie ich finde wenn ich diese mit H0 und N vergleiche. Das Angebot ist zwar überschaubar in TT aber dafür bekommt man vor allem ab Epoche V einige Sachen sehr günstig. Ich selbst sammle DB und DB AG ab Epoche IV und da kam bisher wirklich viel zu viel zusammen.

    So sind jedenfalls meine Erfahrungen nach Jahren mit diesen drei Spuren und bau mehrerer Anlagen in H0, TT und N


    Viele Grüße

    Patrick

  • Ein Zusatz noch von mir,

    Tillig ist ja nun der Größte Anbieter in TT Sachen, demnach kommen dort auch mehr Fehler auf. Ist in der Normalen Wirtschaft nicht anders, als Beispiel die Bundeswehr mit mehreren Tausend Soldaten. Was wurde für ein Wind gemacht, als ein Soldat mit „Nazi Artikel“ entdeckt wurde!?

    Ich möchte nicht Wissen, wieviele von solchen „Braunen“ in Mittelständischen Unternehmen sind.

    Aber zurück zur Moba, Tillig der Größte Anbieter mit einer Großen Palette an Material. Als Gegenpart die Firma Kres,

    Kleineres Sortiment, etwas Teuerer aber Spitzen Qualität.

    Ich selbst habe mir mal ein Gehäuse vom „Stettiner“ für eine Bastelei gekauft.

    Herr Kostel, ehemaliger Geschäftsführer meinte es hätte einen Druckfehler und deshalb hatte ich es für 10€ inkl Fenster erhalten.

    Also zu Hause hingesetzt ( Habe noch ein Kompletten „Stettiner“ Triebwagen) und mit der Lupe habe ich beide Gehäuse nach der Unstimmigkeit abgesucht aber nix gefunden.

    Bei nächsten Stammtisch damals das Gehäuse mitgenommen, da ich Wusste das Herr Köstel anwesend sein und ihm nach der Stelle gefragt habe.

    Er zeigte mir dann eine minimal Ecke wo das Weiß fehlte.

    Also wenn das keiner Gewusst hätte, wär es auch nicht aufgefallen.


    Man sollte auch hier oder auch auf anderen Plattformen aufpassen, wer was schreibt.

    Es gibt TT-Bahner die ein Neues Modell so schlecht machen weil 2 Nieten fehlen, dass man eigentlich keine Lust mehr auf TT hat.


    Ob du dann wirklich zu TT umschwenkst, liegt ganz allein an dir und deinen Kompromissen.


    Und in der Heutigen Zeit, mit 3D Druckern, Airbrush Systemen, Hersteller für Zurüstteilen und Decals ist es auch kein Problem eine Lok die aus Epoche IV DR auf dem Markt aber nicht für Epoche V DB herzurichten. Sprich Lackierung und Beschriftung Neu machen.


    Ich sage mir immer, außer der für mich passenden Größe bastel ich gerne und möchte nicht alles von der Stange kaufen können, wie z.B in H0.

    Und das ich den letzten Absatz nicht einfach so schreibe, zeigen meine Umbauten, Verfeinerungen und sicherlich den einen oder anderen Fürsprecher für mich, die meine Sachen kennen.


    Gruß Daniel

  • Hallo.


    Oh, die Bundeswehr ist ein Wirtschafts Betrieb. Solche traurigen Vergleiche. Es ist kein Wind machen wenn aufgedeckt wird das Soldaten sich brauner Traditionen verpflichtend fühlen. Dann habe Sie in der Armee eines demokratischen Landes nichts zu suchen.


    Olaf, schau Dir einige Shops an. Da wird man z:Z. auch per Telefon beraten. Elriwa oder der Modellbahn Shop Sebnitz haben ein breites TT-Angebot. (z:B.)


    Gruß Ralf.

  • Es ist kein Wind machen wenn aufgedeckt wird das Soldaten sich brauner Traditionen verpflichtend fühlen. Dann habe Sie in der Armee eines demokratischen Landes nichts zu suchen.

    Es geht nicht um die Person, das ist Richtig das diese nix bei der Bundeswehr verloren hat.

    Das mit dem „Wind machen“ war damit gemeint, das Kasernen auf einmal ohne Namen waren, Von z.B Herr Adenauer die Bilder abgehangen wurden, Modellschiffe wie Scharnhorst, Bismarck usw. verschwinden mussten


    Und Nein der Bund ist kein Wirtschaftsunternehmen.

    Davon war auch nicht die Rede.

    Die Bundeswehr ist ein Arbeitgeber, wie auch Tillig.


    Die Botschaft die ich mit meinem Text ausdrücken wollte,

    Lautet ob Großer Arbeitgeber oder Unternehmen mit einem breiten Sortiment, haben halt öfter mit Mängel zu tun.


    Aber der Ein oder Andere liest halt das was ihm gefällt.

  • ATTB Hallo ,

    Natürlich ist die BW ein Wirtschaft Betrieb. Genauso wie die DB AG oder die Post .

    Selbstverständlich müssen die sich selbst finanzieren, zumindest teilweise.

    Letzten Endes geht es sowieso immer nur um das liebe Geld, egal worum es sich handelt.

    Das merkt man täglich in allen Bereichen. Wenn das anders wäre ,würde im Gegenzug etwas anderes anders sein ,wenn ihr versteht was ich meine :hä:.

    Dann hätten wir entweder höhere Steuern zu zahlen oder es würde Staatlich Subventionen geleistet ,nur woher nimmt der Staat das Geld?

    Hm ein Teufelskreis :700:

    Und selbst mit Krieg verdienen einige wenige Geld .:gruebel:

    Man mag von der BW halten was man mag ,ich habe seinerzeit gedient.

    Natürlich schmerzt es was aus ihr gemacht wurde, jedoch braucht sich keiner beschweren. Oder würde irgendwer freiwillig etwas aus der eigenen Tasche bezahlen damit die Truppe besser ausgerüstet würde ?

    Ich glaube kaum ,und wenn es Staatlich angeordnet wird in Form von Sonderabgaben, Steuern o.ä wird ,wie in Deutschland üblich sich auch wieder beschwerd.

    Unterm Strich, es ist wie es ist :besen:

    Soviel zur " Wirtschaft "

    :hand:

  • Wow, was wird denn das jetzt hier?

    Zurück zum Ausgangsthema bitte! (geschrieben als Admin)

    Der Hinweis vom Daniel war noch korrekt, wer Epoche II sammelt kommt da leider nicht vorbei - alles andere ist eine politische Diskussion die bitte raus bleibt - Danke.

    Egal wer und was für ein Wirtschaftsbetrieb ist, hier geht es Modellbahn und die Darstellung irgendwelcher Wirtschaftsbetriebe - nicht darum was und wann diese jemals gemacht haben oder noch machen werden.

    Lasst also eure politischen Ansichten und Bewertungen bitte raus.

    Gruß Uwe

    Dieser Beitrag ist als User geschrieben und spiegelt eine rein persönliche Meinung wieder.
    Beiträge zur Moderation und/oder administrative Einträge werden entsprechend gekennzeichnet.


    Roco Z21, Roco-WLAN-Maus, Rocrail