Weichenantrieb mit Servo

  • Nach Einsatz verschiedener Weichenantriebe, habe ich mich an Servos versucht. Basis ist ein Digispark auf der Basis des Attiny 85. Als Servos eignen sich alle Mikroservos.

    Dieser Weichenantrieb läuft langsam, das Tempo kann gewählt werden. Zum Anderen ist dieser Antrieb sehr leise. Mit dem Relais schalte ich die Betriebsspannung zum Servo ab, damit dieser nicht ständig an der Spannung liegt. Das Getriebe hält die Position der Weiche fest.

    Eine Rückmeldung ist mit dem Prozessor möglich.

    In einer zweiten Variante habe einen Arduino Nano eingestzt, der drei unabhängige Weichen bedient.

    Die Programmierung erfolgt mit der Arduino-IDE. Auf das Listing habe ich vorerst verzichtet, ist aber nicht sehr kompliziert.

    Die Montage erfolgt auf Uni-Platten.

    Die Beschaffung der Servos und Microcontroller sollte man von dort tätigen, wo sie auch hergestellt werden. Die Kosten sind dann sehr gering.

    Wenn man sich hin und wieder mit Elektronik beschäftigt, sollte man diese Technik, mit der viele beweglichen Vorgänge gesteuert werden können, nutzen und sich so weiterbilden.

  • Der Stellweg des Servos, im Bild, erscheint mir sehr gering, was eigentlich nicht gut ist für die Betriebssicherheit von Servos.

    Was nutzt Du für Weichen, immerhin fehlt hier komplett die Herzstückspolarisation, die ja mit den neuen EW1 und IBW eigentlich notwendig ist?

    Gruß Uwe

    Dieser Beitrag ist als User geschrieben und spiegelt eine rein persönliche Meinung wieder.
    Beiträge zur Moderation und/oder administrative Einträge werden entsprechend gekennzeichnet.


    Roco Z21, Roco-WLAN-Maus, Rocrail

  • Der Stellweg ist gering, wie halt bei Weichen üblich. Das Stellelement ist Federstahl. Vorher hatte ich einen motorischen Antrieb mit gleichen Stellweg. Die Weiche stellt sich sehr gut. Ich habe keine Herzstückpolarisation, da das Herzstück Plaste ist. Wieso soll das Sytsem nicht betriebssicher sein? Ich verwende 15 bis 20 Schritte. Ein Weglaufen des Servo geht nicht, weil er spannungslos ist,

  • Hallo,

    1zu120 meint, dass Du Den Stellweg des Servoarmes vergrößerst, indem Du einfach

    den Servo anders anordnest. Ist betriebssicherer. Ist schon klar, daß Du auf

    den Stellweg der Weiche keinen Einfluß hast.

    Wie löst Du das Problem der willkürlichen Servoarmbewegungen beim Zuschalten

    der Servobetriebsspannung?


    Viele Grüße Wolfgang

  • Hallo,

    danke für die Hinweise. Die genaue Anordnung ist natürlich immer ein Problem der örtlichen Verhältnisse. Zum Stellweg vergrößern müsste man den Servo näher an die eiche bringen, weiter weg würde nur den Stellweg noch verkleinern. Vlt habt ihr einen Tip, was mir noch nicht eingefallen ist.

    Allerdings habe ich bei meiner Anordnung noch keine Probleme festgestellt. Ursprünglich hatte ich an den Weichen dieses Moduls den Weichenantrieb MP1. Sonst habe ich in großer Menge Conrad-Antiebe verbaut. Die MP1 haben mir von der Bedienung nicht mehr gefallen. Weil ich bei Signalen, Schranken, Lokschuppen immer diese Servos verbaut habe, dachte ich an Weichen. Das "Zucken" des Servos beim Einschalten habe ich versucht mit der Programmierung in Griff zu bekommen. Die Servos werden aber auch erst mit Betätigen der Taster kurzzeitig mit Spannung versorgt, da ich sie nicht ständig an Spannung halten will. Das klappt sehr gut.


    Weiter, bin gerade gestört worden.

    Ich habe jetzt etliche male die Betriebsspannung ein und ausgeschalten. Meine Weichenservos bleiben "ruhig" (wie geschrieben: Spannung erst beim Schalten der Weiche). Bei einer Schranke habe ich das Einschalt-Zucken der Servos noch nicht im Griff, trotz aller Programmierversuche.

    Die Versorgung eines Herzstückes und die Rückmeldung der Weiche wäre kein Problem. Dazu müsste ein weiteres Relais an einen Prozessorausgang geschalten werden, welches durch die Richtung der Weiche geschalten ist. Ich habe das hier nicht implantiert, weil der von mir aufgebaute Modellbahnteil meiner "Resteverwertung" dient.

    Da ich bei meinen Hauptteil meiner MOBA umfangreiche Mikrocontrollersteuerung habe, verwende ich die Rückmeldung der Conradantriebe mit zusätzlichen Interface-Bauteilen.

    MfG Volkmar