Mein Keller-Projekt

  • Wie schon bei meiner Vorstellung erwähnt, bin ich nun dabei, meine eigene Anlage zu erschaffen.

    Ich hab mal ein paar Bilder mitgebracht.;)

    Zur Zeit geht der Weiterbau aber schleppend voran. Haus und Garten müssen auch mal beackert werden.

    Als nächstes plane ich die Verkabelung, Einbau von Signalen usw., ehe ich die Gleise fest mache. Danach Schotter aufbringen.

    Ist die Reihenfolge so richtig? Oder habe ich einiges vergessen?

    Wenn die Verkabelung und der Signaleinbau ansteht, kommen sicherlich die Fragen ….:700:


    Gruß Matthias


    DSC_9915 - Kopie.JPGDSC_9916 - Kopie.JPGDSC_9918 - Kopie.JPG

  • Hallo Matthias , willst Du die Gleise nur schottern oder auch altern ? Fährst Du analog oder möchtest Du die Anlage später digital betreiben ? Erzähl doch mal was Du machen möchtest Epoche und Bahngeselschaft .

    Einige Steigungen kommen mir ziemlich heftig vor besonders im ersten Bild , da am besten noch mal in der NEM ( via Google nachlesen ) nicht ,damit im Nachinein Deine Triebfahrzeuge Schaden nehmen .:shock:

    Gruß aus der Schorfheide - Frank

  • Zumindest ist es Standardgleis. Ich finde den Plan bei der Größe etwas langweilig. Man kann zwar viel und lang fahren aber so zum Rangieren und co. ist da wenig dargestellt. Aber vielleicht wollte der TO das so. Die Steigungen sind wirklich recht sportlich.

    Meint Bernd


    PS. Nachtrag, das Geschlängel zu den beiden kurzen Abstellgleisen am Bahnhof sieht auch nicht schick aus, elegante Bögen wären da besser.

  • Es ist toll, wenn man so viel Platz hat, um eine Anlage zu bauen. Schöne lange Züge auf langen Strecken zu beobachten, hat etwas für sich. Die Idee ist also gut. Aber die Art und Ausführung der Anlage erinnert mich eher an die Eisenbahnanlagen, die in meiner Kindheit in den Kaufhäusern um Weihnachten herum aufgebaut wurden. Einmal auf 5 Meter Länge von den Alpen bis ans Meer. Nur, diese Kindheit liegt in meinem Fall schon sechs Jahrzehnte zurück. Seitdem hat sich in Sachen Modelleisenbahn unendlich viel getan. Es sind inzwischen von den verschiedensten Autoren mindestens hundert Regalmeter Anlagenvorschläge geschrieben worden, in denen Vorschläge für halbwegs vorbildorientierte Anlagen vorgestellt wurden. Auch in der der DDR, z.B. 1973 von Günter Fromm . In jeder halbwegs gut sortierten Stadtbücherei findet man heutzutage ein Dutzend Bücher, in denen solche Anlage beschrieben werden. Ich würde mich erst einmal orientieren und dann vor allen Dingen diese entsetzlichen Hohlprofil-Gleise aussortieren. Die sind seit Mitte der 60er Jahre auch in der Spurweite TT (siehe Rokal) nicht mehr state of the art.


    Wolfgang

  • Hallo Traudi 15! ich find die Anlage gar nicht so schlecht.Aber die Hiweise zu diversen Steigungen solltest Du unbedingt beachten.Vorallem auch die Übergänge Steigung zur geraden Strecke.Bei unsauberen Übergang kuppeln sich schnell mal dieWagen ab. Meine Erfahrung!

    Werner

  • Eine Fahranlage. Das Gleismaterial hat mindestens 20 Jahre auf dem Buckel. Und wenn es noch so neu aussieht.

    Da wird das Fahren fix mal zum Geduldsspiel. Neue Fahrzeuge können das großteils nicht ab.

    Im unteren Bahnhof gibt es keine Verbindung zwischen den beiden vermuteten Strecken. Unkomod...

    Der obere Bahnhof ist keiner. Drei Stumpfgleise. Sollen da nur Triebwagen und Wendezüge hinfahren?

    Hast du was verhunzt, nenn es Kunst.

  • Seitdem hat sich in Sachen Modelleisenbahn unendlich viel getan.

    Das ist natürlich richtig aber eins wird immer bleiben auch wenn es der ein oder andere nicht wahr haben will.

    Der Phantasie bei Modellbahn + Gleisplan sind keine Grenzen gesetzt. Hauptsache Matthias gefällt es und er hat Spass an seiner Anlage.

  • Ehrlich gesagt, finde ich den Gleisplan gruselig, aber DIR muss er gefallen!


    Zu den Schwachstellen wurde ja schon was gesagt, daher nur noch eine Anmerkung zur späteren Gestaltung: wie willst du denn jemals unter der Gleiswendel Landschaft gestalten?

    Negativer Böschungswinkel geht schlecht.

    Kein Backup, kein Mitleid!

  • Eine Fahranlage. ....

    Der obere Bahnhof ist keiner. Drei Stumpfgleise. Sollen da nur Triebwagen und Wendezüge hinfahren?


    Nun ja - heute ist so manche komplette Nebenstreckenur noch ein Bahnhofsgleis des Ausgangsbahnhofs. (bei Orlamünde- Langendembach-Pössneck ist das wohl auch so?)

    Pössneck u.Bhf. als "Endbahnhof" ist auch nur noch ein Gleis mit Prellbock und ein Nebengleis von Orlamünde.


    Eine Umsetzmöglichkeit würde ich oben schon noch machen.

    Zum Gleismaterial kein Kommentar....

    Rot ist blau und plus ist minus und wenn ich mal nicht weiter kann,

    schließ ich plus an minus oder Wechselspannung an.

    Bald gibt es von Kuehn - RS1 in weiß und grün (EB) :ok:


  • Hallo Matthias ,


    eigentlich ist ja zu Deiner Anlage schon alles gesagt bzw. geschrieben. Eins muss ich aber doch immer wieder feststellen so auch bei Dir, die Tiefe der Anlage. Gerade auf dem ersten Bild. Bedenke das Du in einem Ernstfall auch an das hinterste Gleis gut ran kommen musst. Noch hast Du weder Landschaft noch Gebäude aufgebaut die dann ein weiteres Hindernis sind.


    lG von der Spree, René