Wie ersetze ich eine Zungenhälfte bei der EW1 im eingebauten Zustand?

  • Da ich woanders meinen Beitrag nich mehr wiederfinden konnte und der eine oder andere sicher auch schon eine zerbröselte Weichenzunge hatte hier mal mein Reparaturtipp.


    Defekte Zungenhälfte ausbauen und als Muster bereitlegen.

    Einen Rest Gleisprofil nehmen. Eine Zunge schleifen oder feilen.


    An der Stellschwelle und dem Drehgelenk ein Löchlein 0,5mm von unten in die angefertigte Zunge bohren und je einen Zapfen aus festem Messing oder Bronzedraht 0,3mm mit wenig Zinn einnlöten. Den Draht an der Zungenspitze als Häkchen umformen (wie beim Original).
    (da das Loch in der Stellschwelle recht groß ist den Haken evtl. als Doppeldraht ausführen)
    Am Gelenk eine Messinghülse durch die Anlagenkonstruktion (Platte) führen, fixieren und die Zunge nun zuerst an der Stellschwelle einhängen und dann den Gelenkdraht in die Messinghülse stecken. Unten umbiegen und dabei auf etwas Spiel achten. Das mit der Messinghülse ist recht einfach, da man bei einer eingebauten Weiche an den Drehpunkt der Zunge nicht mehr ohne weiteres rankommt und erst recht nicht nieten kann. Bis auf das Fixieren des Drehgelenks durch umbiegen des Gelenkdrahtes sind alle Arbeiten von oben zu erledigen.

    Rot ist blau und plus ist minus und wenn ich mal nicht weiter kann,

    schließ ich plus an minus oder Wechselspannung an.

    Bald gibt es von Kuehn - RS1 in weiß und grün (EB) :ok: