Funkferngesteuerte Fahrzeuge in TT

  • Einen schönen guten Morgen!


    Ich möchte euch heut mal meine LKW´s vorstellen die ich so in letzter Zeit gebastelt habe,einige kennen sie vielleicht schon.
    Nachdem Roli bei unserer Austellung seinen H3A vorgestellt hatte,hat mich das Thema nicht mehr losgelassen.Nach vielen Stunden im Internet habe ich einfach mal angefangen zu bauen.Da wir ja alle wissen das das Angebot an brauchbaren LKW sehr beschränkt ist, fiel meine Wahl auf einen Actros, zum umbauen.Da die Reifen aus Gummi sind eignen sie sich sehr gut.Der Rahmen ist aus Messingprofilen zusammengelötet.Die Lenkachse ist von der Firma Microantriebe.Empfänger,Fahrregler,Servos und Getriebe sind von Sol Expert.Entschieden habe ich mich für das 2,4 GHZ DSM System.Nach einigen "Stellproben"habe ich festgestellt das ich noch "viel" Platz übrig hatte.So bin ich zu dem Entschluß gekommen noch eine funktionierende Anhängerkupplung und öffnungsfähige Türen mit einzubauen.Als Türen habe ich einen Tilligcontainer zersägt und eingebaut.Der Aufbau und der Anhänger sind aus dem Auflieger entstanden.Einfach eine Achse entfernt, eine neue Deichsel angebaut und eine neue Vorderwand eingesetzt.
    Im Führerhaus ist noch eine Lichtplatine eingebaut die aber infolge meiner nichtvorhandenen SMD Lötkunst noch nicht in Betrieb ist.Aber irgendwann soll er auch beleuchtet werden!

  • Nachdem ich den Actros erst fertigmachen kann wenn er leuchtet,und ich bei CMS gleich mehrere bestellt hatte(6,90€ im Angebot) wollte ich mir noch ein geländegängiges Spassmobil bauen.Die Wahl fiel auf einen Kipper.
    Da das Führerhaus ja so nicht auf einen Kipper passt habe ich es modifiziert.Die hinteren Windabweiser sind abgekommen und das Dach habe ich abgeschnitten und ein neues aus 0,3mm Plaste gebaut , aufgeklebt und verschliffen.Der Kipperaufbau ist ein verkleinerter Uralt HO Anhänger.Der "Sanddeckel"ist auch ein verkleinertes HO Modell.Da das ganze ja sowieso ein Kompromiss ist-also nicht für die Nietenzähler-und ich mehr Bodenfreiheit brauchte, habe ich 10mm HO Räder verbaut.So ist das ganze Modell ca.2mm zu hoch und 1,5 mm zu breit.Aber dafür kann ich so ganz wunderbar über unseren Skihang fahren oder duch anderes Gelände.Hier werde ich kein Licht einbauen!
    Vorne habe ich noch eine Anbauplatte für verschiedene Anbauten vorgesehen,zur Zeit habe ich dort eine Seilwinde montiert-vielleicht nicht ganz vorbildgerecht sieht aber geil aus.
    Der Rahmen ist wieder aus Messingprofilen und Leiterplatte gebaut.Da ich diesmal wirklich keinen Platz für Sonderfunktionen hatte habe ich nur eine normale Hängerkupplung angebaut.
    So nun brauchte ich natürlich noch einen Anhänger.Hier bin ich bei Kibri fündig geworden-habe ihn wieder in Länge,Breite und Höhe eingekürzt und neu zusammengebaut.Der Bagger ist ein Metallmodel das ich mal irgendwo gekauft habe.Alles zusammen sieht recht stimmig aus-wie gesagt ein Kompromiss.

  • So,für den Kipper hab ich dann noch ein neues Anbaugerät gebastelt und zwar eine Kehrmaschiene.Fand ich ziemlich lustig und hat mir gut gefallen.Das ist auch wieder ein reduziertes HO Modell.Da ich ja den Auflieger noch übrig hatte ,hab ich den mal geschlachtet und einen Plattformanhänger daraus gebaut.Der Rahmen ist aus Messing U-Profil gelötet und der Boden aus geritzter 0,3mm Plasteplatte .Mit der übrigen Achse hab ich mal den allseits bekannten Auhagen Bauhänger zum Laufen gebracht.

  • Hallo Thomas,


    das ist Mikromodellbau vom aller feinsten. Ich bin jedesmal begeistert wenn ich mir die Videos anschaue. Vor allem die "Langsamfahreigenschaften" - absolute Spitze.


    Gruß Mirko

  • Ja, ich kenne sie zwar schon aus dem anderem Forum der Mikromodellbauer, aber die sind trotzdem immer wieder schön anzuschauen. :gut:
    Für den Antrieb der Kehrwalze hätte ich auch eine ("aufregende") Lösung :05:
    Zu lesen -->hier :lol1:

    NeTTe Grüße vom Toni

  • Hallo Jungs!


    Danke erstmal für euer Lob und Toni ich habs erkannt, denn das sah bei mir auch schon mal so aus aber du warst mit deiner Auflösung schneller als ich! :lol1:


    So jetzt mal zu meinem neuesten Projekt-es ist ein Zweiwege LKW.Gebaut wurde wieder nach der üblichen Vorgehensweise die ich auch schon bei den anderen LKW´s angewendet habe.
    Als Führungsachsen habe ich ROLA-Achsen verwendet und der Servo für die Kupplung ist diesmal ein Linearservo.Der Aufbau ist aus 0,5 mm Plasteplatte zurechtgebastelt.Das Fahrverhalten ist befriedigend aber eben nicht optimal ,da es einfach zu leicht ist und die ROLA Achsen ja auch mit "SIE" angeredet werden müssen.Insgesamt bin ich aber ganz zufrieden das es mir überhaupt gelungen ist, das Biest zum Fahren zu bringen.


    Hier mal die Videos


    Erste Versuche
    http://www.youtube.com/watch?v=ilQ4BRXpCaE


    Das fast fertige Modell
    http://youtu.be/WSSQPnhFVXM

  • Coole Kiste :D
    Wo wir gerade bei der orangenen Farbe sind...
    Was hast Du denn eigentlich an Empfängern verbaut? Orange, Spektrum oder Deltang?
    Ich sammel noch die Komponenten zusammen (Funke hab ich bereits) und dann werde ich mal ein älteres meiner Car Systemfahrzeuge umrüsten.
    Licht, Blinker und das ganze optische Gedöns ist da schon drinn, da braucht es dann nur noch den Servo und einen Empfänger zum Einbau und dann kanns auch losgehen.
    Muss mal kucken, ob ich schnell mal noch paar Bilders von finde...


    Da, so schaute es beim Bau zum Car Systemer aus.
    Die Akkus werden dann durch Lipos ersetzt und die Schaltung für die Beleuchtung gegen einen entsprechenden Empfänger getauscht.
    Für den Servo (eventuell sogar so ein "Muskeldraht"-Teilchen) findet sich auch noch ein Plätzel...

    NeTTe Grüße vom Toni

  • Hallo Toni!


    Der Empfänger ist ein 7-Kanal von Deltang in Kombination mit einem ER 100 Fahrregler.
    Dein Benz sieht ja toll aus und der leuchtet so schön!Ich bin ja bei der SMD Lötung verzweifelt und hab im Moment den Krempel in die Ecke geschmissen.Aber man soll ja niemals nie sagen!


    P.S.Da ist doch sooo viel Platz bei dir drin.

  • Ja, wenns mal wieder gar nicht gehen möchte, dann erst mal besser zur Seite legen und später weitermachen, das schont die Nerven :05:
    Das fahrzeug stammt in den Grundteilen von Meister Gabor, z.T. von den alten MAN/Roman und deren Aufliegern sowie noch einigen Teilen aus der Restekiste.
    Die Löterei der SMD war eigentlich so schlimm nicht...
    Ich habe erst alles auf doppelseitiges Klebeband aufgelegt (damit die Dinger nicht wegschnipsen) und dann zunächst erst einmal sämtliche Lötpunkte der Dioden vorverzinnt.
    Dann den Cu-Lackdraht ebenfalls vorverzinnt und dann braucht man das nur noch zusammenhalten und mit der Lötkolbenspitze kurz erwärmen... das wars dann auch schon.
    Zieht man die SMD LED dann an den Drähten vorsichtig vom Klebeband ab und es bleibt alles drann, dann sind auch die Lötungen gut.
    Ansonsten, wenn da was abgeht, alles noch mal.
    Die oberen Begrenzungsleuchten und die Blinker in den Kotflügeln sind übrigens nur Lichtleiter.
    Durch etwas "zarte Wärme" vom Lötkolben angeschmolzen und breitgedrückt und wurden nachher passend gefeilt/geschliffen und in die Löcher eingesetzt.
    Angestrahlt werden sie von hinten (unter bzw. über der Verglasung) von ganz normalen 0603er SMD LED in warmweiß bzw. orange.
    Bei den Lampen und Blinkern in den Stoßstangen, da war das schon etwas fummeliger, da dort die Dioden vor Ort verbaut werden mussten.
    Das hatte ich übrigens alles auch mehrmals zur Nervenberuhigung :05: zur Seite legen müssen...
    Die Spannung führende Anhängerkupplung funzt übrigens bis heute noch nicht zur vollen Zufriedenheit, die klemmt die Anhängerdeichsel aus doppelt beschichteter LP zu sehr ein und das drängelt dann in den Kurven gar sehr...
    Nach Umrüstung auf RC ist das aber kein Problem mehr, da kommt ne ganz einfache Kupplung ran und in den Anhänger einfach noch ein Empfänger nebst Akku.(wobei, die wäre ja mechanisch mit bissel was an Zusatz schon zur Fernbedienung geeigent, muss nur noch bissel weicher gehen :05:)
    Aber erst mal die restlichen alten Baustellen fertig machen :05:

    NeTTe Grüße vom Toni

  • Hallo Toni!


    Danke für deine Tips, werds bei Gelegenheit nochmal versuchen.
    Hast du es schon mal mit dieser hauchdünnen Litze (ich glaub 0,05 mm)für deinen Anhänger probiert? Die ist hochflexibel und fast nicht vorhanden.

  • Eben, das mit dem 2.Empfänger ist die kompfortabelste Lösung.
    Die Litzen als Anschlusskabel würden zwar gerade noch so gehen 8sind leider immer noch etwas zu steif), aber die brechen durch die ständige Bewegung an den Steckern bzw. Anschlusslötpunkten andauernd wieder ab, genau so, wie die als Spiralkabel aufgerollten CU-Lackdrähte der Spannungsversorgung für die Blinker und Rücklichter, die als Luft- bzw. Elektroleitung für den Anhänger getarnt waren.
    Ich hatte die Deichsel aus doppelt beschichteter Leiterplatte gefräst und so schon 2 Pole zur Übertragung, die von der jeweils oberen bzw. unteren Hälfte der Anhängerkupplung ihre Spannung abnehmen.
    Leider hatte ich die "Zuzwackmechanik" etwas zu kräftig bemessen (sie sollte aber auch zur sicheren Spannungsabnahme auch nicht zu leicht gehen) und so wird die Zuggabel doch etwas in ihrer Bewegung gehemmt und neigt zum Festklemmen. Das ist, besonders in Kurven, eher nicht so optimal.
    Aber da der Laster ja eh umgebaut wird, da ist das dann mit dem Empfänger nebst Akku im Anhänger ja kein Problem mehr...

    NeTTe Grüße vom Toni

  • Meine Meinung!!!


    Ein bisschen "verstrahlt" muß man für sowas schon sein-(und ein lieb Weibchen haben :danke: )---und Toni hat recht----wir sind noch lange nicht fertsch!!!

  • Simon, ihr seid für die gute Optik zuständig (bei unseren Sachen würden ja z.B. div. Zurüstteile und die Farbe z.T. durch das viele angrabschen nicht sooo lange halten bzw. schön ausschauen) und wir für die "inneren Werte" und so als Symbiose beider Bauvarianten wäre das dann quasi perfekt :05:

    NeTTe Grüße vom Toni

  • Zitat von Thomas121171

    ...wir sind noch lange nicht fertsch!!!


    Stimmt, sind wir nicht.
    Aber der hier ist schon eine Weile fertsch, wurde nur noch nicht vorgestellt. (mal vom letztem Stammtisch in Zwickau und zum Treffen In Niederoderwitz abgesehen)
    Man wird sich schon fragen, warum der keinen Lenkhebel mehr an der Vorderachse hat...
    :48: Braucht er nicht mehr, der Hebel ist jetzt wo anders zu finden und wird mittels Daumen und Zeigefinger bedient.
    Mit nem anderem "Knöppel" der Fernbedienung kann man auch noch Fahrlicht, Warnblinkleuchten, Rundumleuchte und die Blinker re/li einschalten.
    Bremslichter und Rückfahrscheinwerfer werden auch entsprechend zur Fahrsituation automatisch geschalten.
    Nur...Kippen... das kann er nicht :11:
    Wäre zwar dann noch das "Sahnehäubchen", aber geht derzeit eben durch die Größe der Bauteile und den Platzverhältnissen (und nat. den noch so nicht ganz ausgereiften Baufertigkeiten ;) ) leider (noch) nicht.

    NeTTe Grüße vom Toni

  • Ähm ja... das hatte ich ja noch gar nicht vermeldet :05:


    So, hier wenigstens mal die wichtigsten Daten zu den verwendeten Teilen.


    Ich hatte das schon länger begonnene und leider noch unvollendete Projekt (warum wundert euch das jetzt nicht? ;) ) zur Fussball WM Zeit mal wieder hervorgeholt und weil ich so gar kein Fussballfan bin und die Zeit nicht vor der Mattscheibe verbringen wollte, endlich mal zu Ende gebaut.


    Das Fahrzeug selber ist von Ralf Hadler.
    Der Empfänger ist ein Deltag RX43d-1-V5, welcher von einem 80 mAh Lipo Akku versorgt wird.
    Als Motor kam ein 4mm Motor mit angeflanschtem 3 stufigen Planetengetriebe (um eine Stue reduziert) zum Einsatz, der über eine Schnecke mit Modul 0,2 auf ein Schneckenrad mit 16 Zähnen seine Kraft an die Hinterachse abgibt.
    Die Lenkachse ist eine von Faller in Spur N und die Räder fanden sich in der gut sortierten Bastelkiste.
    Sie entstammen ehm. von H0 Merzedes T2 Transportern von Herpa (hintere Felgen) und vom TT ZT von Busch (vordere Felgen).
    Die Reifen sind aus einer SES Basteltüte (hinten) und vom Toyota Landcruiser von Busch in H0 (vorn).
    Der Servo ist ein ungefrokelter Mikroservo von Peter Stöhr bzw. auch bei SolExpert erhältlich.
    Ja,... und dann noch einiges an Evergreenmaterial für div. Um- und Anbauten sowie das angesprochene Papier für die Spritzlappen.
    Alle Beleuchtungseinrichtungen werden mit 0402er SMD LED befeuert und waren eine riiiiesen Fummelei ;)
    Wer es ganz genau lesen möchte, der schaue hier nach --> W50 Kipper in RC <--, das geht schneller ;), weil ich sonst alles noch mal schreiben müsste ...

    NeTTe Grüße vom Toni